Mit einer App will das Start-up Verdauungsprobleme lindern. In einer Seed-Finanzierung erhielt es nun zwei Millionen Dollar.

Eine App, die dabei helfen soll, Darmbeschwerden zu mindern? Zugegeben, die Idee klingt zunächst nicht sehr sexy, hat jetzt aber eine Reihe von Investoren überzeugt: Das Berliner E-Health-Start-up Cara erhielt vom VC Atlantic Labs und diversen Business Angels zwei Millionen Dollar.

Mit der Kapitalspritze wollen die Gründer André Sommer, Jesaja Brinkmann, Orest Tarasiuk und Dankrad Feist ihre App weiterentwicklen, mit deren Hilfe die Nutzer, die an Verdauungsstörungen oder Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, ihre Nahrungsaufnahme überwachen können.

App nennt Nutzern Lösungen gegen ihre Probleme

Bei auftretenden Problemen soll die App nicht nur Gründe aufführen, sondern auch Lösungsvorschläge nennen. Die Basisversion von Cara ist kostenlos, nur für Premium-Inhalte soll der Kunde zahlen.

Nach Angaben des Start-ups ist dies ein lukrativer Markt: Zwischen 15 und 20 Prozent der Deutschen leiden an Verdauungsproblemen wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Durchfall.