Das Start-up aus Zürich hat Swisscom Ventures als Investor gewonnen – und will künftig Onlineshops an die eigene Plattform anbinden.

Den Einkaufszettel digitalisieren: Das hat sich Bring! Labs aus Zürich vorgenommen. Mit seiner App hat das 2015 gegründete Start-up nun neue Investoren überzeugt. Umgerechnet zwei Millionen Euro kamen bei der jüngsten Finanzierungsrunde zusammen. Angeführt wurde diese von Swisscom Venture, der Risikokapitalsparte des Schweizer Telekommunikationsanbieters. Weitere Geldgeber sind der Swiss Founders Fund und mehrere Business Angels des Netzwerks investiere.ch.

Eigenen Angaben zufolge hat Bring weltweit über drei Millionen Nutzer. Angeboten wird die App außer auf Deutsch auch auf Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch. Ein Kern-Feature ist die Möglichkeit, einzelne Einkaufslisten mit anderen Personen zu teilen und gemeinsam „abzuarbeiten“. Das soll die Abstimmung in Mehrpersonenhaushalten, Bürogemeinschaften und WGs erleichtern.

Mithilfe der Kapitalspritze wollen die Gründer Marco Cerqui, Sandro Strebel und Dominic Mehr den Funktionsumfang der App erweitern – eine Schlüsselrolle soll dabei künstliche Intelligenz spielen. „Unsere Vision ist es, allen unseren Benutzern einen persönlichen Assistenten zur Verfügung zu stellen, der sie bei der Menüplanung, Einkaufsorganisation und beim Stationären- und Online-Einkauf ideal unterstützt“, sagt Vertriebschef Mehr.

Neue Kooperationen

Ausgebaut werden sollen dafür auch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen. Bring arbeitet bisher unter anderem mit Rezept-Portalen zusammen. So können Nutzer mit einem Klick die nötigen Zutaten für ein Rezept auf die Einkaufsliste setzen. Kooperationspartner in Deutschland ist auch der Werbeprospekt-Digitalisierer Kaufda – in der Bring-App werden so Angebote lokaler Supermärkte angezeigt. Künftig sollen außerdem Onlineshops direkt an die Plattform angebunden werden.

Die Kooperationen sind für Start-up eine Möglichkeit, über Provisionen Geld zu verdienen – für die Nutzer ist Bring aktuell kostenlos. Verfügbar ist die App für Smartphones, Tablets und Smartwatches. Zudem gibt es eine Browser-Version sowie Anbindungen zu den Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistent.