20 Millionen Euro sammelte Blacklane in der letzten Finanzierungsrunde ein. Nun konnte das  Start-up diese Summe dank alter und neuer Investoren noch steigern.

Das 2011 gegründete Limousinen-Vermittlungsportal Blacklane hat die größte Finanzierungsrunde seiner Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Neu an Bord ist der in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Konzern ALFAHIM, der in den Bereichen Automobil, Reise-, Hotel und Restaurantgewerbe, Immobilien sowie Energie aktiv ist. Auch die bestehenden Investoren Daimler – über die Tochter Daimler Mobility Services – und btov Partners steckten erneut Geld in das Berliner Start-up. Wie hoch die Summe genau ist, wollte man bei Blacklane gegenüber WirtschaftsWoche Gründer nicht kommentieren. Nur so viel: Sie lag definitiv höher als die 20 Millionen Dollar, die Blacklane im Jahr 2016 von Daimler erhalten hatte. TechCrunch spricht von einer Zahl zwischen 40 und 45 Millionen Dollar. Blacklane äußerte sich zu dieser Angabe nicht.

Airport Concierge Service steht in den Startlöchern

Mit dem eingeworbenen Geld soll die Expansion in weitere Städte vorangetrieben und der Ausbau der aktuellen Angebotspalette gesichert werden. Das Start-up plant den Launch des weltweit aktiven Airport Concierge Service Blacklane Premium Airport Services & Solutions (Blacklane PASS), ein persönlicher Abholservice direkt vom oder zum Flugzeug. Reisende erhalten außerdem Hilfe und Unterstützung bei Anschlussflügen sowie Zugang zu Lounges. So wolle man ihnen den bestmöglichen Komfort bieten und die gesamte Reise stressfreier gestalten, sagt Jens Wohltorf, CEO und Mitbegründer von Blacklane.

Netzwerk aus lokalen Fahrdiensten

Die Erweiterung von Blacklanes Portfolio um Airport Concierge Services geht auf die Übernahme des in Las Vegas gegründeten amerikanischen Airport Concierge Service Solve im vergangenen Oktober zurück.

Der Limousinen-Fahrdienst Blacklane wurde 2011 gegründet und bietet eigenen Angaben zufolge in mehr als 250 Städte und 500 Flughäfen in über 50 Ländern Fahrdienste zu Festpreisen an. Als Serviceportal setzt Blacklane keine eigenen Fahrzeuge ein, sondern greift auf ein Netzwerk an lokalen, professionell lizenzierten Fahrdiensten zurück. Die Fahrt wird direkt über die Website oder die Apps gebucht.

Noch in diesem Jahr soll die Zahl von 300 Städten geknackt werden – starkes Wachstum erhofft man sich vor allem im mittleren Osten und in Afrika. Zu Blacklanes Partners zählen Amadeus, Asia Miles, Expedia, Finnair, Hertz und Miles & More.