Ein Millioneninvestment soll dem Münchner Start-up Anschub für mehr Wachstum geben. B2X will verstärkt im Internet of Things angreifen.

Mit frischem Kapital in Höhe von 6,25 Millionen Euro schließt der Kundenservice-Anbieter B2X eine Wachstumsfinanzierungsphase ab. Insgesamt haben die Münchner bereits mehr als zehn Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Das Geld stammt von Cipio Partners, einer Private-Equity-Gesellschaft mit Sitz in München und Luxemburg, sowie von der Investmentgesellschaft Seligman Private Equity Select.

B2X koordiniert den Kundenservice für Smartphonehersteller, organisiert also beispielsweise Reparaturen und wickelt Garantiefälle ab. Mit Hilfe der neuen Finanzierung will das Unternehmen insbesondere im Geschäft mit dem sogenannten Internet of Things (IoT) wachsen – und neue Aufträge führender IoT-Gerätehersteller gewinnen. Auch im Bereich der Haushalts- und Unterhaltungselektronik sieht B2X großes Wachstumspotenzial.

Künftig wollen die Münchner über das Kerngeschäft mit der Garantieabwicklung hinaus auch in direkten Kontakt mit Geräteabnehmern kommen – dafür plant die Firma, zusätzliche Serviceangebote einzuführen. Ein Teil des frischen Geldes soll dabei helfen, die operativen Abläufe und die IT-Organisation zu verbessern.

Ziele liegen in Südkorea und China

Seine Aufmerksamkeit richtet B2X vor allem auf den US-Riesen Google, Samsung aus Südkorea sowie Xiaomi und OnePlus aus China. „Mit dieser neuen Finanzierungsrunde werden wir unsere Operations und unsere Technologieplattform weiter stärken und die gemeinsame Expansion mit unseren Kunden in neue internationale Märkte voranbringen“, lässt sich Firmenchef Rainer Koppitz in einer Pressemitteilung zitieren. B2X verfüge über „zahlreiche neue Geschäftsmöglichkeiten auf der ganzen Welt“.

Inzwischen ist das Münchner Start-up nach eigenen Angaben in 140 Ländern aktiv und unterhält Niederlassungen unter anderem in Brasilien, Indien, China und Russland. Seit der Gründung vor elf Jahren ist die Firma auf mehr als 1000 Mitarbeiter angewachsen. Laut Firmenangaben hat B2X in den vergangenen fünf Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 25 Prozent sowie Umsätze von mehr als 100 Millionen Euro erzielt. An früheren Finanzierungsrunden haben sich die Investmentgesellschaften Earlybird Venture Capital, Barkawi Group und Grazia Equity beteiligt.