Das Software-Start-up sammelt 4,2 Millionen Euro von Target Partners ein. Damit wollen die Kölner ihre Open-Source-Lösung auch jenseits des Atlantiks vermarkten.

Eine Datenbank für viele Datentypen: Darauf basiert die Lösung des Kölner Software-Hauses ArangoDB, die als gleichnamige Open-Source-Lösung aktuell von über 3000 Organisationen eingesetzt wird, darunter etwa der zur Otto-Gruppe gehörende Online-Shop About You. Jetzt kann das Start-up den Abschluss einer Finanzierungsrunde eines bestehenden Investors verkünden: Die Münchener Venture-Capital-Gesellschaft Target Partners gibt 4,2 Millionen Euro dazu.

Das Geld soll dafür genutzt werden, die internationale Expansion weiter voranzutreiben: „Wir haben wichtige unternehmerische Meilensteine erreicht und unsere Kundenbasis ist weltweit gewachsen”, sagt Claudius Weinberger, Mitgründer und CEO von ArangoDB, „Wir werden das frische Kapital nutzen, den Ausbau unserer Präsenz in den USA zu beschleunigen.” Das Start-up hat neben der offen verfügbaren Datenbank auch zwei Lösungen für Unternehmenskunden auf den Markt gebracht, die kostenpflichtig lizensiert werden können. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen sich für die anstehenden Aufgaben mit Fachkräften aus der IT-Industrie verstärkt.

Investor Target Partners hat in den vergangenen Jahren bereits häufig in Software-Start-ups investiert. Geld der Münchener steckt unter anderem in dem Adtech-Unternehmen Adjust, dem Hotelservice-Anbieter SuitePad oder der Datenbanksoftware Swarm64. ArangoDB selbst sehen die Investoren auf einem guten Weg: „Nachdem das Produkt Fuß gefasst hat, hat das Startup richtungsweisende Deals mit einigen der weltgrößten Organisationen abgeschlossen“, sagt Kurt Müller, Partner bei Target Partners. „Die Entwicklung hat uns  überzeugt, weiter in das Team und das Wachstum von ArangoDB zu investieren.“