Tipp 3: Alles dreht sich um das Publikum

Ein Gründer weiß wohl besser als jeder andere Redner vor einem Publikum: Der Zuhörer ist König. Unter dem Publikum sind Investoren, Kunden, potenzielle Mitarbeiter – allesamt Leute, die es zu beeindrucken gilt. Das erreicht man nicht mit einem Frontalvortrag, sagt Kohnen: „Generell gilt: Nicht zu, sondern mit Menschen reden. Eine aktive Sprache und eine persönliche Ansprache schaffen nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch Vertrauen. Nutze ‚Sie‘ und ‚du‘ anstelle von ‚man‘.“

Die Zuhörer am Vortrag zu beteiligen kann auch dazu beitragen, dass sie sich Informationen besser einprägen. Ein Redner kann dem Publikum Fragen stellen, es zum Handeln auffordern, und es so vom passiven Zuhörer zum aktiven Teilnehmer machen. Doch Vorsicht: Ohne Tipp 4 ist die Wirkung dieses Vorgehens überaus begrenzt.