Das Technologie-Unternehmen Acellere erhält in einer Serie-A-Finanzierung 2,25 Millionen Euro von Capnamic Ventures und einer Reihe von Business Angels.

Das Frankfurter Software-Start-up Acellere erhält in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 2,25 Millionen Euro. Angeführt wird die Runde vom Wagniskapitalgeber Capnamic Ventures, außerdem investiert eine Reihe von Business Angels, die bereits “auf dem deutschen und dem amerikanischen Markt aktiv sind”. Nähere Angaben zu den Business Angels wollte Gründer und CEO Vishal Rai gegenüber WirtschaftsWoche Gründer nicht machen.

Zeitgleich launcht das Start-up offiziell seine Plattform ´Gamma´, an deren Entwicklung die Gründer in den letzten Jahren gearbeitet haben und die bisher von Firmen im sogenannten Stealth beta modus genutzt wurde. Um welche Konzerne es sich genau handelt, wollte Vishal Rai nicht verraten, nur so viel:  “Darunter sind deutsche und französische Automobilfirmen und Zulieferer sowie deutsche Versicherungen und führende globale Energieversorger.”

Geld und Zeit einsparen dank KI-Assistent

´Gamma´soll dabei helfen strukturelle Fehler in der Softwarearchitektur, sogenannte Anti-Patterns, die ein Hauptmerkmal von fehlerhaftem Code sind, zu entdecken. Die Plattform markiert diese Fehler und priorisiert sie der Gewichtung nach – von schwerwiegend bis unbedenklich. Zusätzlich zur Analyse und reinen Kennzeichnung entwickelt das ´Gamma´-Team einen Künstliche Intelligenz Assistenten (KI Assistenten), der passende Lösungen für Fehler im Code vorschlägt.

“Software-Teams sind heute daran gewöhnt, immer schneller immer komplexere Codes zu entwickeln. Fehler in solch komplexen Gebilden zu finden und zu beheben ist hingegen die eigentliche Herausforderung. Hier kann unser  KI-Assistent den Entwicklern helfen, da keine weiteren Experten in den Prozess eingebunden werden müssen. Das spart dem Unternehmen Zeit und Geld bei der Entwicklung”, erklärt der Gründer.

Vishal Rai, der bislang ausschließlich ohne fremdes Kapital gearbeitet hat, will das eingeworbene Geld vor allem in die Forschung investieren. “Die Finanzierung möchten wir hauptsächlich dazu nutzen, den KI-Assistenten noch besser zu machen. Da die KI-Unterstützung Gamma zu einem einzigartigen Produkt macht, möchten wir diese ständig weiterentwickeln.”