Rocket Internet stattet seine Zalando-Klone mit frischem Kapital aus. Das soll die Position der Global Fashion Group in internationalen Märkten stärken.

Was Zalando in Deutschland ist, stellen Lamoda, Jabong, Zalora, Namshi und Dafiti in aufstrebenden Märkten wie Lateinamerika oder Südostasien dar. Rocket Internet hat seine Beteiligungen an diesen Portalen im vergangenen Jahr unter dem Dach der Global Fashion Group gebündelt. Damit die Plattformen auch wirklich einmal so groß werden wie Zalando, steckt der Start-up-Inkubator mit anderen Investoren nun frisches Kapital in die Gruppe: 150 Millionen Euro sollen dabei helfen, die Position der Global Fashion Group in den aufstrebenden Märkten zu manifestieren, heißt es in einer Mitteilung von Rocket Internet.

Der Berliner Inkubator selbst steuert 37 Millionen Euro zu dieser Finanzierungsrunde bei. Gleichzeitig garantiert der Samwer-Konzern, noch weitere zwölf Millionen bis zu einer Maximalgrenze von 49 Millionen Euro hinzuzuschießen. Rocket bringt zudem seine brasilianischen Onlineportale Kanui, einen Sportausrüster, und Tricae, eine Plattform für Babyartikel, in die Global Fashion Group mit ein. Ein weiterer Geldgeber der aktuellen Finanzierungsrunde ist die schwedische Gruppe AB Kinnevik.

Letzte Finanzierung vor dem Börsengang?

Für die Zalando-Klone könnte es die letzte große Finanzierungsrunde vor dem Börsengang sein. Das „Manager Magazin“ hatte im Mai berichtet, Rocket Internet plane für die Global Fashion Group einen Börsengang bis spätestens 2016. Bestätigt hat der Start-up-Inkubator die Pläne bislang nicht.

Mit dem frischen Kapital will die Global Fashion Group ihr Marketing ausbauen und die Produktentwicklung stärken. Außerdem will das Unternehmen die Infrastruktur zwischen seinen Start-ups verbessern. Rocket beziffert den neuen Wert der Gruppe auf mehr als drei Milliarden Euro. Wie genau das Unternehmen zu dieser Summe kommt, erklärt es wie gewöhnlich nicht. Der Start-up-Inkubator hält nun nach eigenen Angaben mindestens 24,2 Prozent der Anteile an der Global Fashion Group.

Trotz der großen Worte von Oliver Samwer, man sei weiterhin „sehr aufgeregt“ bezüglich der Aussichten im Modebereich, schreiben die Start-ups der Global Fashion Group allesamt noch rote Zahlen. Lediglich die hohen Umsätze lassen hoffen, dass sich das einmal ändert. Bei Zalando hat es 2014 kurz vor dem Börsengang ja noch geklappt mit dem ersten Gewinn.