Deutschland-Start mit deutschen Start-ups

Mit der kompletten Freischaltung der deutschen Version gehören Umständlichkeit, wie eZelleron sie in Kauf nahm, der Vergangenheit an. Ähnlichen Erfolgen deutscher Kampagnen steht also nichts mehr im Weg: Deutsche Projekte werden nun komplett aus der Bundesrepublik gestartet und können in Euro finanziert werden – ohne den US-Umweg. Die Crowdfunding-Experten sehen darin eine große Chance: „Es wird bestimmt einen Run auf Kickstarter kommen, da viele Unternehmen in der Pipeline sind, die Produkte haben, die sie bislang nicht entsprechend platzieren konnten. Kickstarter gibt ihnen nun diese Möglichkeit“, so Schenkel.

Tobias Eichenwald, Felix Christmann und Philip Michaelides gehören zu den deutschen Gründern, die ab der ersten Minute dabei sind. Mit ihrem Start-up Senic haben sie Nuimo entwickelt – einen intuitiven haptischen Controller für sogenannte Connected Devices. Der kann durch Tippen, Drücken, Drehen und simple Bewegung gesteuert und mit zahlreichen Geräten großer Elektronikkonzerne verbunden werden. „Wir haben herausgefunden, dass diese Kombination für Menschen sehr intuitiv zu bedienen ist“, erklärt Christmann. Der Controller soll das erste Produkt einer ganzen Linie von Interfaces, intelligenter Flächen und Objekte sein, die Senic zukünftig auf den Markt bringen will. Produziert wird komplett in Deutschland – im Frankfurter und Berliner Umland – Ehrensache für das Senic-Team. Sie wollen die Bundesrepublik auch als Produktionsstätte stärken.

Produkt Nummer Eins, Numoi, wird nun der Mittelpunkt ihrer Crowdfunding-Kampagne, die mit Kickstarters Deutschlandstart gemeinsam beginnt. Die Entscheidung für Kickstarter ist für das Senic-Team eine Entscheidung für eine Art Qualitätssiegel: „Es ist eine weltweite Institution. Kickstarter kennt eigentlich jeder“, sagt Industriedesigner Christmann. Außerdem spricht auch sie das absolute Totschlagargument an: „Wir richten uns ja nicht nur an den deutschen Markt, sondern wollen weltweit verkaufen und da ist Kickstarter die richtige Plattform für uns“, so Christmann.