„Stadtentwicklung von unten“, nennt Maronde das Prinzip. Bei Exporo sind es 500 Euro, die der Kleinanleger mindestens investieren muss, um sich an Projektentwicklungen zu beteiligen, bei denen es sich bislang um Wohnbauprojekte handelt. Die Rendite ist mit 4,5 bis 6 Prozent angesetzt. Die Laufzeit der Darlehen variiert je nach Objekt.

Mezzany aus Dresden

Erst wenige Wochen am Start ist die Plattform Mezzany. Dort ging am 18. Mai mit der „Glockengießerei Franz Weeren“ in Berlin-Neukölln das erste Immobilienprojekt online. „Für uns ist es der Versuch Crowdfunding auf eine noch professionellere Ebene zu heben“, sagt Mezzany-Gründer Jens-Uwe Sauer, der kein Unbekannter ist in der Crowdfunding-Branche. Die Crowdinvesting-Plattform Seedmatch gehört ebenso zu seinem Gründerportfolio, wie die Plattform Econeers. Mit beiden Unternehmen ließ er über die Crowd schon mehr als 25 Millionen Euro für Start-ups und grüne Projekte einsammeln – Erfahrung satt. Mit Mezzany soll das Crowdfunding-Netzwerk Sauers nun um die Immobiliensparte erweitert werden. „Mein persönlicher Wunsch ist es, unsere Erfahrung zu nehmen und mit der Crowd die Risikostreuung weiter zu fassen“, so Sauer. Schließlich seien Immobilien wertbeständiger als ein Start-up.

Für das neue Projekt hat sich der Crowdfunding-Experte noch Immobilien-Expertise geholt: Jürgen F. Kelber arbeitet seit über 30 Jahren in der Immobilienwirtschaft. Seine eigenen Firmen konzentrieren sich auf Wohnungsprivatisierungen und Immobiliendienstleistungen.

Bei Mezzany soll spätestens mit dem Verkauf aller Eigentumswohnungen nach etwa 2,5 Jahren auch die Finanzierung zurückgezahlt werden. „Es ist also eine sehr kurzfristige Finanzierung“, sagt Sauer. Das sei es auch, was die Kleinanleger wollen. „Das haben unsere Umfragen bei Investoren auf Seedmatch auch gezeigt.“ Auch bei dem Dresdner Start-up variieren die Laufzeiten, ähnlich wie bei der Konkurrenz. Die Rendite steht aber fest: 4,5 Prozent. Hinzukommen kann am Ende noch eine laufzeitabhängige Beteiligung am Projektüberschuss. Und auch Mezzany gibt den Projektentwicklern eine Finanzierungsgarantie – vergleichbar mit denen von Zinsland und Exporo.

Wichtiger Punkt, der für Mezzany, aber auch für alle anderen auf Immobilien spezialisierte Portale gilt: Bei diesem Crowdinvesting wird nicht eine komplette Immobilie (Grundstückkauf, Bau etc.) finanziert, sondern ein Teilabschnitt des Finanzierungsprojekts: „Hier finanziert die Crowd die Umsetzung eines Bauvorhabens und steigt zu einem sehr fortgeschrittenen Projektstatus ein“, so Sauer.

Das heißt, die Projekte, die bei den Plattformen in der Regel online gehen, sind ausführlich geprüft, stehen eindeutig fest: Die Bankkredite sind ausgehandelt, Grundstücke schon gekauft und mancherorts haben die Arbeiten sogar schon begonnen. Die Summe, die von der Crowd aufgebracht wird, ist eine Ergänzung des Eigenkapitals der Projektentwickler, auf die man vielleicht auch verzichten könnte, die die Unternehmen aber finanziell flexibler machen.