• Lass den Ego-Shooter zu Hause! Gehe mit anderen Projekte an und teile den Erfolg. Gemeinsam erreichst Du oft schneller Deine Ziele als alleine.
  • Selbstverwirklichung gehört in die Freizeit, nicht in den Job. Du hast ein Projekt oder eine Geschäftsidee, für die Du brennst? Setze um, aber bewahre Dir eine gesunde Distanz!
  • Lass nicht locker, aber lass los! Klingt nach einem Kalenderspruch, hilft im Täglichen aber ungemein. Dein Lieblingsinvestor sagt ab? Dann wird´s ein anderer, der besser passt!

Bevor es also auf die Suche nach einem passenden Coach geht, überlege Dir nochmal genau in welchen Bereichen Du Dich beraten lassen willst und welche Verhaltensweise Du ändern willst. Welche Situationen ärgern Dich und wo kommst Du nicht mehr weiter? Die Auseinandersetzung damit hilft schon, um herauszufinden was genau der Grund dafür ist, dass Du immer ähnlich reagierst.

Ein Coach wird einem nie den genauen Weg vorgeben wie zu handeln ist – den Weg erarbeitest Du Dir selbst. Auch Entscheidungen triffst alleine Du. Wer kennt das nicht? Du stehst vor einer schwierigen Entscheidung und teilst es mit Freunden oder Bekannten. Im Gespräch stellst Du dann fest, dass Du die Entscheidung schon längst getroffen, aber noch nicht ausgesprochen hattest. Deshalb: ob als Gründer, Entscheider oder einfach als Mensch: Dein bester Coach bist Du.