Kiefer verweist auf verschiedene osteuropäische Länder, in denen deutlich mehr junge Frauen Informatik studieren. In Deutschland solle man schon in der Schule mehr Mädchen für die Themen Informatik, Technik oder auch Finanzen begeistern.

Dieser Meinung ist auch Salome Preiswerk. Die Schweizerin hat zusammen mit Birte Rothkopf die Online-Vermögensverwaltung Whitebox gegründet. Zuvor hat sie lange große Banken beraten. Sowohl im Top-Management als auch in der Kundschaft fanden sich kaum Frauen. „Geldanlage ist ein klassisches Männer-Thema“, sagt die 40-Jährige. Hinzu komme aber auch das Arbeitsumfeld, das viele Frauen abschrecke: „Die Bankenwelt ist sehr speziell im Umgang. Selbstbewusstsein und auch Egozentrik sind bei vielen nicht gerade schwach ausgeprägt. Ich kann schon verstehen, wenn Frauen sich das nicht unbedingt antun wollen.“

Sie wünscht sich einen solidarischeren Umgang miteinander: „Viele Frauen mussten die Ellenbogen ausfahren, um sich hochzukämpfen. Wenn da eine neue Frau kommt, wird die erst einmal skeptisch beäugt.“ Bankerinnen und Beraterinnen könnten sich beim kumpelhaften Umgang der Männer miteinander vielleicht noch etwas abgucken. 

Preiswerk findet, dass Netzwerke wie die „Fintech Ladies“ vor allem sichtbare Vorbilder für junge Frauen schaffen sollen. Nur dann könnten Frauen in der Fintech-Branche irgendwann zur Normalität werden.