Selbst Sport als Kontakt zum anderen Geschlecht ist inzwischen beliebt, wie das hessische Unternehmen Wanderdate beweist. Das Start-up bietet Wanderungen für Singles jeden Alters an, um sich entspannt und in der Natur kennenzulernen. Seit der Gründung im März 2013 haben die Gründer Eckhard Linner und Volker Kettenbach nebenberuflich rund 60 Wanderungen mit mehr als 1000 Wanderfreunden realisiert. Ein Vorhaben, das nicht immer ganz einfach war.

„Die Nachfrage des Angebots durch Frauen ist regelmäßig höher als durch Männer“, resümiert Kettenbach. Für eine ausgeglichene Quote sei deshalb eine ständige Akquise von Männern nötig. Eigentlich seltsam, sollte doch allein die Tatsache, dass bei Wanderdate ein Überschuss an Frauen herrscht, Anreiz genug sein, meint Kettenbach. Dennoch brauche es speziell an Männer gerichtete Werbeaktionen, um männliches Interesse zu wecken.

Hohe Gewinnmargen? Fehlanzeige

Das Problem mit der männlichen Klientel lässt Kettenbach allerdings nicht an seinem Konzept zweifeln; die Vorteile gegenüber Online-Dating überwiegten. Neben der großen Auswahl an Partnern, die man gleichzeitig treffen könne, überzeugt Wanderdate seiner Meinung nach vor allem durch die geringere Zeit, die man für ein Date investieren müsse. „Außerdem hat man nach einer Wanderung mindestens einen schönen Ausflug und nette Gespräche mit anderen Teilnehmern gehabt – auch wenn es nicht ‚gefunkt‘ hat“, sagt der Gründer.

Hohe Gewinnmargen lassen sich mit solchen Geschäftsmodellen natürlich nur schwer erzielen. Auch leben können die Gründer in den Nischen nur in den seltensten Fällen. Deswegen aber mit klassischen Dating-Plattformen konkurrieren zu wollen, sei fatal, sagt Single-Expertin Moucha. Wer kaum finanzielle Mittel habe, sollte lieber kreative Konzepte entwickeln und langsam wachsen.

So wie Wanderdate, Socialmatch und die Flirtuniversity aus Köln. „Die Start-ups wurden klug und in sich stimmig aufgezogen, daher räume ich allen guten Erfolgschancen ein“, sagt sie. Einzig Socialmatch, das jüngste der drei Start-ups, brauche noch ein wenig Durchhaltevermögen und Biss, um die kritische erste Phase glücklich zu überstehen. „Ich würde es ihnen wünschen“, sagt Moucha.