Im ersten Closing der Series C-Finanzierungsrunde flossen 50 Millionen Euro. Das Geld kommt unter anderem von einer chinesichen Automobilgruppe.

Frisches Kapital für Volocopter: Das in Bruchsal bei Karlsruhe ansässige Start-up, das ein elektrisch angetriebenenes Flugtaxi entwickelt, hat die Unterzeichnung des ersten Closings seiner Series C Finanzierungsrunde bekannt gegeben.

Angeführt wird die 50-Millionen-Euro-Runde von der chinesischen Automobilgruppe Zhejiang Geely Holding Group (Geely Holding), die somit neben den aktuellen Geldgebern wie Daimler ein weiterer Minderheiteninvestor wird. Bei dem Investment handelt es sich auch um eine strategische Partnerschaft: Beide Unternehmen planen ein Joint-Venture einzugehen, um Urban Air Mobility in den chinesischen Markt zu bringen. 

Kommerzieller Markteintritt soll in den kommenden drei Jahren erfolgen

Zusammen mit den vorangegangenen Finanzierungsrunden hat Volocopter nun rund 85 Millionen Euro eingesammelt. Eigenen Angaben zufolge ist Volocopter bereits mit weiteren Geldgebern für ein zweites Closing im Gespräch. Die neuen Gelder sollen für die Weiterentwicklung des Volocopters sowie für den Zertifizierungsprozess mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) verwendet werden. Der kommerzielle Markteintritt des Flugtaxis soll in den kommenden drei Jahren erfolgen.

Das von Stephan Wolf und Alexander Zosel gestartete Unternehmen entwickelt elektrisch angetriebene senkrecht startende Flugtaxis mit dem Ziel Passagiere in den Städten der Zukunft “sicher, leise, schnell und direkt” an ihr Ziel zu fliegen. Seit der Gründung im Jahre 2011 hat die Firma drei Generationen von Volocopter Flugzeugen gebaut, von denen zwei Zulassungen für den bemannten und unbemannt Flug erhalten haben. Volocopter hat mehrfach Demonstrationsflüge ihrer elektrisch angetriebenen Senkrechtstarter durchgeführt, um deren technologische Reife zu zeigen; zuletzt im August während eines Fluges am internationalen Flughafen in Helsinki.