Erst im Januar haben die Münchener GymQueen aus Siegen übernommen – mit Bodylab folgt nun schon der nächste Zukauf.

Die Einkaufstour geht weiter: Nachdem Vitafy kürzlich erst die Sportlernahrungsmarke GymQueen aus Siegen übernommen hatte, hat das Münchener Start-up nun auch den Wettbewerber Bodylab gekauft. Das 2004 in den Niederlanden gegründete Unternehmen vertreibt über seine Plattform Nahrungsergänzungsmittel für Muskelaufbau, Fitness und Krafttraining – darunter auch Eigenkreationen. „Bodylab24 ist im Männer-Segment mit der eigenen Marke erstklassig positioniert und bietet hier ein sehr starkes Angebot. Hier ergänzt die Marke Bodylab unser Markenportfolio optimal“, sagte Vitafy-Geschäftsführer Georg Bader im Gespräch mit WirtschaftsWoche Gründer.

Erklärtes Ziel des Start-ups, sich zu einer Art Dachgesellschaft für Marken im Bereich im Bereich Fitness, Abnehmen, Nahrungsergänzung und Functional Food zu entwickeln. Gestartet vor fünf Jahren als reiner Webshop, vertreibt Vitafy mittlerweile sechs Eigenmarken – online und über den stationären Handel in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu finden sind die Produkte unter anderem in den Drogeriemärkten DM, Bipa und Rossmann. „In vielen Segmenten erzielen wir mittlerweile mehr als 50 Prozent unseres Umsatzes mit Eigenmarken“, sagt Bader.

Vitafy beschäftigt aktuell über 70 Mitarbeiter. Laut Bader ist das Start-up inzwischen profitabel. Am Ende des Geschäftsjahres 2016 wies das Unternehmen noch einen Verlust von knapp zehn Millionen Euro aus. Wagniskapital kam zuletzt von der deutsch-luxemburgischen Private-Equity-Firma Cipio Partners. Auch der Münchener Company Builder Venture Stars, aus dem Vitafy hervorgegangen war, schoss im Zuge der Finanzierungsrunde Geld nach. Zuvor war der einstige Mehrheitsgesellschafter ProSiebenSat.1 aus dem Start-up ausgestiegen.

Wachsender Markt

Weitere Übernahmen schließt Bader nicht aus. „Die Expansion in neue Segmente stellt uns stets vor die Make-or-Buy Frage“, sagt der Gründer. Zukäufe seien unter bestimmten Bedingungen die bessere Wahl. So habe Bodylab im Bodybuilding-Segment eine starke Marke aufgebaut. Diese soll – ebenso wie der Onlineshop – erhalten bleiben. Auch die Bodylab-Geschäftsführer Jeffrey Dunant und Gert Michael Bovelet (im Foto zusammen mit Bodylab-Gründer Loek Postma sowie den Vitafy-Co-Gründern Georg Bader und Christian Böhm) sollen an Bord bleiben.

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel und Sportlernahrung in Deutschland gilt als stark fragmentiert. Der ungebrochene Fitness- und Gesundheits-Trend sorgt gleichzeitig für große Wachstumschancen. Auf dem Gebiet tummeln sich deswegen zahlreiche Start-ups. Zuletzt hatte etwa Your Superfoods aus Berlin 4,4 Millionen Euro von Investoren bekommen. Konkurrent Nucaria konnte den IT-Dienstleister Adesso als Investor gewinnen.