An der University of Houston ist ein kompletter Bachelorstudiengang auf Entrepreneurship ausgelegt. Ganz anders sieht es in der Betriebswirtschaftsleere an der Universität Osnabrück aus. Anne Christin Münning studiert dort im zweiten Mastersemester BWL und wünscht sich mehr Veranstaltungen zum Thema Gründen: „Man kann ein Seminar dazu belegen. Ansonsten wird darüber gar nicht gesprochen. Ein Professor erwähnte sogar mal, dass die Uni Osnabrück die wenigsten Gründer hervorbringt. Meiner Meinung nach sollte es auf jeden Fall viel mehr sein.“ Umstritten ist trotzdem, ob man Entrepreneurship wirklich im Hörsaal oder Seminarraum lernen kann. „Auf das, was „da draußen“ wartet, kann keine Uni zu 100 Prozent vorbereiten. Man kann aber zumindest eine Basis schaffen. Ich bin nun im Master und interessiere mich für Entrepreneurship. Aber ich weiß gar nicht so recht, wie ich das anpacken soll. Worauf muss ich Acht geben? An wen kann ich mich wenden, wenn ich zum Beispiel die Finanzierung planen möchte? Was für Gefahren gibt es? Ich finde, dass uns die Unis mehr motivieren sollten, eine Gründung zu wagen“, sagt Münning.

An der University of Houston wird Wert auf Vorbereitung gelegt, denn die Studierenden lernen jeden Prozess des Gründens während ihres Studiums kennen. DotLens ist an der Business School eines der Produkte, das am Anfang nur aus einer Idee bestand. In kürzester Zeit schafften es die Studenten mikroskopische Linsen herzustellen und diese unter Naturwissenschaftslehrern in Texas bekannt zu machen. „Im November ist unser Team das erste mal auf einer Messe gewesen und hat das Produkt vorgestellt“, erzählt Haley Hart. „Wir haben viel Arbeit in unser Marketingmaterial und den Messestand gesteckt und waren überrascht von dem großen Interesse an DotLens.“ Im Anschluss an die Messe wurde der Auftritt des Teams ausgewertet und neugewonnene Kontakte wurden per Email angeschrieben. „Das ist genau die Praxisnähe, die wir uns für unsere Studenten wünschen“, sagt Dr. Vardeman-Winter. „Erfahrungen wie die Produktpräsentation auf einer Messe machen die meisten jungen Gründer erst nach ihrem Uniabschluss. Wir vermitteln diese Skills bereits während des Studiums.“

Die Kooperation zwischen den Ingenieuren der University of Houston und den Wirtschafts- und PR-Studenten wird auch im kommenden Semester weitergeführt. „Im nächsten Semester wollen wir unser Produkt richtig bekannt machen“, sagt Haley. „Wir werden an unseren Beziehungen zu den Medien arbeiten, Medientraining mit den Businessstudenten absolvieren, eine Pressemappe erstellen und mit all diesen Instrumenten versuchen unser Produkt erfolgreich zu machen.“