CommSolid (Dresden)

Als der US-Halbleiterkonzern Intel sein Entwicklungszentrum in Dresden im Sommer 2015 schloss, gründeten ehemalige Ingenieure CommSolid. Ziel des Unternehmens: innovative und energiesparende Konzepte für das Internet der Dinge – damit selbst kleine Geräte und Sensoren ohne externe Stromversorgung mit dem Internet verbunden sind. Im Juli schloss das Start-up seine erste Finanzierungsrunde ab, unter anderem mit dem High-Tech Gründerfonds und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen.