Der Auto-Digitalisierungsspezialist erhält einen zweistelligen Millionenbetrag. Das Geld soll in die Entwicklung und den Vertrieb fließen.

Frisches Kapital für Twinner: Der von der bmp Ventures AG verwaltete IBG Risikokapitalfonds III sowie eine Reihe namentlich nicht genannter Business Angels investieren einen zweistelligen Millionenbetrag in den Auto-Digitalisierungsspezialisten. Die genaue Summe wollte das Start-up auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründe nicht nennen, da darüber mit den Geldgebern Stillschweigen vereinbart worden sei. Pläne für den Einsatz des eingeworbenen Geldes gibt es aber schon: „Das zugeflossene Kapital wird hauptsächlich für die Markt- und Produkterweiterung des Twinner-Systems eingesetzt. Dabei liegen die beiden Schwerpunkte auf dem Aufbau von weiteren Ressourcen im Bereich Entwicklung sowie im nationalen und internationalen Vertrieb“, sagte Geschäftsführer Geert Peeters.

Strategische Kooperation mit chinesischen Partnern

Außerdem solle die Expansion vorangetrieben werden: „In einem ersten Schritt wollen wir weitere europäische Märkte, vor allem Frankreich, erschließen. Das Produkt-Set-up ermöglicht uns eine relativ einfache Lokalisierung der Plattform je nach Länderspezifika. Darüber hinaus werden wir auch die strategische Kooperation mit unseren Partnern im chinesischen Markt forcieren“, so Peters.

Auch die Erweiterung des aktuell 50-köpfigen Teams am Standort Halle sei geplant: „Insbesondere im Bereich Software-Entwicklung sowie in Marketing und Vertrieb werden wir weitere Mitarbeiter einstellen. Aus diesem Grund haben wir auch unsere Räumlichkeiten in Halle vergrößert.“ Das Unternehmen hat außerdem Standorte in Leipzig, Frankreich und Ungarn.

Erzeugung sogenannter digitaler Zwillinge

Twinner entwickelt und betreibt eine Hard- und Softwarelösung für die Digitalisierung von Fahrzeugen. Auf Basis von Sensortechnologien und Künstlicher Intelligenz werden sogenannte digitale Zwillinge von Autos erzeugt: Dabei wird das Fahrzeug in einen Twinner Space gefahren, in dem es mit Hilfe eines Multisensorfeldes vollständig digitalisiert und fotografiert wird. So soll zukünftig nicht nur die Bewertung des Zustands von Gebrauchtwagen vereinfacht werden, sondern auch viele Prozesse, wie die Finanzierung und Versicherung von Fahrzeugen.

Bisher hatte sich das Start-up durch eigenes Kapital sowie mit Hilfe einer Gruppe von Business Angels finanziert. Im Zuge der aktuellen Finanzierungsrunde wurde die junge Firma von API in Twinner umbenannt und ihr ebenfalls in Halle ansässiges Tochterunternehmen DCI Digital Car Institute integriert. Bereits 2017 hatte sich der von der bmp AG geführte IBG Risikokapitalfonds III an der Tochter beteiligt.