Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche tritt heute Sandra Westermann an, Gründerin von Superheldin. Das Start-up sucht Fachkräfte für familienfreundliche Unternehmen. Wie urteilt Investor Christian Miele?

Eine halbe Minute mit Investor Christian Miele im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Wir vermitteln Mütter an familienfreundliche Unternehmen. Die Firmen kommen so an Fachkräfte. Und Frauen, die nach der Elternzeit zurück in den Job oder von der Teilzeit in eine flexible Vollzeit wechseln wollen, helfen wir, die passende Stelle zu finden. Dabei ersparen wir ihnen das Gefühl, ihr Kind verleugnen zu müssen. Unternehmen kommen inzwischen sogar gezielt auf uns zu.

Wie bist du auf die Idee gekommen?
Ich hatte 15 Jahre kein Problem, Arbeit zu finden. Dann wurde ich Mutter, fand plötzlich keine Stelle mehr. Als ich mich nach familienfreundlichen Jobs umgesehen habe, wurde ich nicht fündig. Von den Jobportalen fühlte ich mich im Stich gelassen. Und als ich feststellte, dass es nicht nur mir so ging, habe ich Superheldin gestartet.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Unternehmen bezahlen für die Stellenanzeigen, die sie bei uns schalten. Für die Mütter ist der Service kostenlos. Arbeitgeber können sich zudem gegen Geld bei uns präsentieren. Wir porträtieren sie ausführlich auf unserer Plattform und in den sozialen Netzwerken.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …Die Flexibilität, die wir vermitteln wollen, leben wir natürlich auch selbst. Unsere Mitarbeiter arbeiten beispielsweise oft von daheim.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Wir haben eine alleinerziehende Mutter an Bord, die in Teilzeit arbeitet. Andere im Team arbeiten aus Österreich. Unser Frauenanteil liegt bei 100 Prozent. Ich hoffe aber, dass sich auch mal Männer bei uns bewerben.

Was war euer größter Rückschlag?
Bisher sind wir mit gutem Karma ohne große Rückschläge vorangekommen.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Dann sind wir fest in Deutschland etabliert. Auch coachen wir dann Mütter, bieten Headhunting an und sind in Österreich sowie der Schweiz aktiv.

Fakten zum Start-up

Kunden: 300 Unternehmen auf Mitarbeitersuche und 4000 registrierte Nutzer
Finanzierung: Privatinvestoren und Eigenmittel
Gründung: 2019 in München
Mitarbeiter: 4

Würde der Profi investieren?

Idee: 3/5
Geschäftsmodell: 3/5
Timing: 4/5

Urteil: „Persönlich finde ich die Idee großartig. Als Investor aber frage ich mich, wie viele Unternehmen bereit sind, Geld für Anzeigen in einem so speziellen Markt auszugeben.“
Christian Miele, Partner beim Risikokapitalgeber Eventures in Berlin – und Mitglied der Unternehmerfamilie Miele

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de