Die Gründer investieren eigenes Geld in den Campus und erhalten im Moment auch keine öffentlichen Fördermittel. „Wir sehen darin kein Geschäft, sondern wollen, dass es so etwas gibt in Stuttgart“, sagt Thoma. Langfristig hoffen die Gründer aber auch auf die Unterstützung von offizieller Seite und durch Unternehmen.

Der Campus  ist auf rund 600 Quadratmetern in den Räumlichkeiten der Merz Akademie angesiedelt, einer Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien im Kulturpark Berg im Osten Stuttgarts. Drei Räume sind fest an Start-ups vermietet, ein Teil kann nur durch die Mitglieder des Campus und ein Teil auch von Tagesgästen genutzt werden. Die festen Co-Working-Plätze kosten 269 Euro. Dazu gehören unter anderem ein 24/7-Zugang, ein eigener Arbeitsplatz mit Internet- und Getränkeflat, sowie Geschäftsadresse, Nutzung der Meeting-Räume und die Beratung. Mitglieder zahlen 150 Euro, haben aber keinen festen Sitzplatz. Der Tageszugang kostet 10 Euro.

In Zukunft wird auch das Lean Startup Meetup und das LeanThinkers Meetup dort stattfinden, sowie die Startup AG der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Außerdem wird es auf dem Campus Mentoren geben, um den jungen Gründern bei alltäglichen Fragen zur Seite zu stehen. Zu den Mentoren gehören Felix Buchmann, Fachanwalt für IT-Recht, Urheberrecht und Medienrecht sowie Feliks Eyser von RegionHelden, einem Unternehmen für Internetwerbung, und Veit Mathauer von der Public Relations Agentur Sympra GmbH. „Diese sollen nicht starr einmal die Woche kommen und ihren Tagessatz abrechnen “, sagt Thoma. „Sondern als lebensnahe Ansprechpartner präsent sein.“