Mit neuen Zahlungsdiensten und Finanzangeboten im Netz steigern Start-ups ihre Bekanntheit, zeigt eine Umfrage. Gleichzeitig halten sich erhebliche Bedenken.

Auxmoney, Weltsparen, Smava und Co. ziehen mehr Aufmerksamkeit von Verbrauchern auf sich. So zeigten sich die Endkunden in Deutschland in einer aktuellen Umfrage offener für Angebote von Start-ups aus dem Finanzsektor („Fintechs“) als noch vor drei Jahren, wie die Marktforscher von Yougov heute mitteilten. „Klassische Anbieter von Finanzdienstleistungen sollten sich bewusst sein, dass Fintechs nicht nur ein vorübergehender Trend sind, sondern disruptive Wirkung mit sich bringen können“, so Yougov-Beraterin Katharina Brachthäuser zu den Ergebnissen der Befragung von gut 2.000 Menschen.

Unter den Zahldiensten ist der US-Anbieter Paypal Spitzenreiter mit einem Bekanntheitsgrad von 82 Prozent, gefolgt von Sofort-Überweisung und Klarna, die jeweils bei etwas mehr als 50 Prozent landen. „Insgesamt ist eine wachsende Akzeptanz bei Konsumenten gegenüber den neuen Anbietern im Finanz- und Versicherungssektor zu beobachten“, sagt Brachthäuser von Yougov. „So sind die Befragten 2019 häufiger davon überzeugt, dass neue Anbieter kundenorientiert sind.“ Die Bekanntheit von Google Pay, vor einem Jahr in Deutschland gestartet, hat sich innerhalb von drei Jahren fast verdreifacht von 13 auf 38 Prozent. Beim Online-Zahldienst Klarna verdoppelte sich der Wert fast.

Versicherungsportale kommen nur langsam voran

Beim Thema Kredite und Geldanlage kennen Verbraucher am häufigsten Auxmoney, Smava sowie die Marke Weltsparen des Berliner Fintechs Raisin, das vor kurzem seine Expansion in die USA ankündigte. Unter den Versicherungsplattformen sind den Befragten vor allem Finanzchef24, Friendsurance und Clark ein Begriff – wobei die Bekanntheitswerte in der Kategorie mit einem Top-Wert von 12 Prozent deutlich niedriger ausfallen als bei den Zahldiensten und tendenziell stagnieren.

Um das Vertrauen der Verbraucher müssen Fintechs nach wie vor kämpfen. Bereits vor drei Jahren standen viele Finanzentscheider dem Hype um Fintechs skeptisch gegenüber, wie die WirtschaftsWoche berichtete. Auch in der aktuellen Umfrage wird deutlich, dass noch erhebliche Bedenken bei den potenziellen Endkunden bestehen: So waren mehr als 60 Prozent der Teilnehmer der Meinung, die Angebote seien intransparent, zu wenig reguliert und machten den Finanzmarkt noch unübersichtlicher. Rund die Hälfte der Befragten hatte zudem bei allen Services von Fintechs große Datenschutzbedenken.

Misstrauen hält sich auch gegenüber US-Tech-Konzernen wie Facebook und Apple, die mit eigenen Finanzdiensten auf den Markt drängen. In ihrer repräsentativen Studie „Trendreport Fintechs 2019“ ziehen die Marktforscher von Yougov einen Vergleich zu Befragungsergebnissen aus dem Jahr 2016.

Mit Material von dpa