Das Kapital für den kostspieligen Aufbau der Tochtergesellschaft stammt aus dem deutschen Geschäft. Warum musste es ausgerechnet New York sein, eine der teuersten Städte der Welt? Neben den „unglaublichen vielen kreativen Talenten“, die die Deutschen in der Metropole finden, war die gute Anbindung und der vergleichsweise geringere Zeitunterschied zu Deutschland ausschlaggebend: „Wären wir ins Silicon Valley gegangen, hätten wir nur sehr schlecht mit unserer Agentur in Düsseldorf kooperieren können“.

Für die kommenden sechs Jahre hat sich Rainer Kunst viel vorgenommen. Er will es unter die Top 20 der inhabergeführten Agenturen in Deutschland schaffen. Kunst und Kollegen müsste den Umsatz dafür vervierfachen.

Dieses verwegene Ziel hält Kunst nicht davon ab, sich mit Oldtimern – seiner zweiten großen Leidenschaft – zu beschäftigen. Der Agenturchef gründet gerade ein Verkaufsportal für Oldtimer, als Alternative zu den großen Autohandel-Plattformen Mobile.de und Autoscout24. Kunsts Leidenschaft für die „Classic Cars“ hat dazu geführt, dass die Agentur bereits zum vierten Mal Oldtimer-Rallyes veranstaltet hat.