In den USA beginne eine professionelle Produktion bei 10.000 Stück, in Frankreich dagegen seien Serien von 1000 Stück möglich. Ihre Produkte verkauft die Geschäftsfrau per Direktvertrieb und online. Rund 100 Frauen arbeiten für Bionée auf Kommissionsbasis im Produktvertrieb.

Und warum hat Asmar ihr Unternehmen nicht in Deutschland gegründet? Deutschland habe mit durchschnittlich 1,3 Kindern pro Frau die kleinste Geburtenrate in Europa, sagt die Gründerin. Deshalb sei der Markt für ihre Produkte dort deutlich kleiner als in den USA, wo die Geburtenrate im Durchschnitt 2,1 Kinder pro Frau beträgt. Neben diesem klaren Vorteil war es für Asmar auch wichtig, ihrem Mann nach New York zu folgen, der dort sein Masterstudium absolvieren wollte.

Netzwerk mit Ivanka Trump

Durch seine Kontakte zur Universität lernte sie die damals schwangere Ivanka Trump, Tochter des Immobilien-Tycoons Donald Trump, kennen. Ivanka Trump wurde eine der Förderer der grünen Bionée-Kosmetik. „New York bietet ein riesiges Netzwerk“, meint Asmar. „Ich habe die Möglichkeit, mit vielen wichtigen Persönlichkeiten aus dem Kosmetikbereich zu sprechen.“

Neuerdings kann die alleinige Geschäftsführerin von Bionée Amerika wirklich ihr zuhause nennen: sie ist stolze Besitzerin einer Greencard. „Die amerikanische Regierung“, sagt sie, „möchte Menschen, die Wissen mitbringen und Arbeitsplätze schaffen.“