Die Plattform hilft Unternehmen, ihre Reichweite in den sozialen Medien zu steigern. Jetzt übernimmt eine Firmengruppe mit Erfahrung in diesem Geschäft die Mehrheit am Start-up.

Die 2014 gegründete Influencer-Plattform Reachhero wird mehrheitlich von Blockescence übernommen. Die Muttergesellschaft hinter Influencer-Netzwerken wie Mediakraft sichert sich 67,4 Prozent an Reachhero – die Gründer bleiben weiterhin an dem Start-up beteiligt. Für die Anteile zahlt Blockescence nach eigenen Angaben einen mittleren einstelligen Millionenbetrag, dazu kommen mögliche Zahlungen, die vom zukünftigen Erfolg der Plattform abhängen.

Reachhero hat sich als Vermittlungsplattform zwischen Firmen und Influencern etabliert. Nach eigenen Angaben sind mehr als 70.000 Social-Media-Accounts registriert. Unternehmen könne die Reichweite dieser Nutzer bei Twitter, Youtube, Instagram oder Facebook kaufen, um auf ihre eigenen Produkte aufmerksam zu machen.

5000 Kampagnen bei Instagram & Co.

Mehr als 5000 Kampagnen seien so bereits umgesetzt worden, heißt es auf der Homepage – das Start-up verdient pro gebuchtem Influencer mit einer Provision von 20 Prozent mit. Nach Angaben von Blockescence rechnet Reachhero für 2019 mit Umsätzen im mittleren einstelligen Millionenbereich und will schwarze Zahlen schreiben.

Unter dem Dach der neuen Mutter soll das nun übernommene Start-up vor allem mit Mediakraft und der Berliner Digitalagentur Adspree zusammenarbeiten. Man gewinne „mit dem Management von Reachhero enormes, zusätzliches Know-how im Bereich Influencer-Marketing für die gesamte Gruppe“ dazu, sagt Stefan Rascher, der die entsprechenden Unternehmen bei Blockescence verantwortet.

Die bisherigen Investoren von Reachhero, zu denen unter anderem Global Founders Capital, Axel Springer Plug and Play Accelerator und IBW Ventures gehören, erhalten im Zuge der Übernahme auch Anteile an Blockescence.