Park Here

Autobesitzer verschwenden viel Zeit damit, einen Parkplatz zu suchen. Was den Einzelnen nervt, ergibt in der Summe ein großes Problem – rund ein Drittel des innerstädtischen Verkehrs wird durch die Suche verursacht. Verschiedene Start-ups versuchen sich an Lösungen. Eine große Herausforderung ist es weiterhin, freie Lücken zu erkennen. Und da kommt Park Here ins Spiel. Das Münchner Start-up hat einen Sensor entwickelt, der in den Asphalt eingebaut wird.

Der Clou: Die Technologie benötigt keine Batterien, stattdessen wird das Prinzip des Energy Harvesting genutzt: Vibrationen im Boden werden in Energie umgewandelt. „Unsere Sensoren haben eine Lebensdauer von 25 Jahren“, sagt Mitgründer Felix Harteneck. Das Start-up arbeitet bereits mit BMW und anderen großen Unternehmen zusammen, die das System für Mitarbeiterparkplätze oder Ladesäulen für Elektroautos nutzen. Letztere werden gern mal von normalen Fahrzeugen blockiert. Mit den Park-Here-Sensoren können diese automatisch gemeldet werden.