Wir bereiten uns vor, indem wir …

… uns technisch darauf einstellen, dass unsere Kunden den automatischen Notruf bei Bedarf auch deaktivieren können. Denn auch Kunden, die in ihrem Auto einen serienmäßig eingebauten Notruf haben, sollen den Adapter weiterhin nutzen können – ohne im Fall eines Unfalls ein doppeltes Signal zu senden. Außerdem verstärken wir unser Marketing und veröffentlichen beispielsweise auch ein eigenes Magazin, um die hohe Aufmerksamkeit zu nutzen, die das Thema eCall im kommenden Jahr erlangen wird.

Für unsere Geldgeber ist die neue Vorschrift relevant, weil …

… Eigentlich hat sie in den vergangenen Finanzierungsrunden eine untergeordnete Rolle gespielt. Höchstens indirekt, weil natürlich mehr Vertriebschancen zu erwarten sind. In den ersten sechs Monaten nach der Gründung sind wir noch durch Bootstrapping aus eigener Kraft gewachsen, seitdem arbeiten wir mit externen Investoren. Insgesamt haben wir bislang einen einstelligen Millionenbetrag erhalten. Wir drei Gründer halten derzeit etwas mehr als 60 Prozent der Firmenanteile.

Unsere Prognose ist, dass …

… die Firma voraussichtlich Ende 2018 oder im Laufe des Jahres 2019 profitabel wird – das hängt jedoch von unseren künftigen Wachstumsplänen ab. Aktuell konzentrieren uns auf die Skalierung unseres Geschäftsmodells. Wir erwarten signifikantes Wachstum im kommenden Jahr – vor allem aus den B2B-Geschäften, die wir gerade ins Rollen bringen.

Ein wichtiges Thema bleibt …

…der Datenschutz. Höhere Sicherheitsstandards waren auch der Grund, warum wir den Adapter nach eigenen Vorstellungen entwickeln lassen haben. Er wird über die sogenannte OBD-2-Schnittstelle an das Auto angeschlossen und liest nur Daten aus, die nach dem gesetzlichen Standard abgefragt werden dürfen. Er sendet auch keine Befehle zurück ans Fahrzeug, außer zur Löschung von Fehlermeldungen – das passiert in Werkstätten standardmäßig. Um sich per Bluetooth mit dem Gerät verbinden zu können, muss sich der Nutzer identifizieren, indem er über die Cloud einen passenden Schlüssel zur jeweiligen Seriennummer zieht. So wird verhindert, dass jemand im Vorbeigehen mit einem Bluetooth-Handy Daten aus dem Auto abgreifen kann. Außerdem trennen wir personenbezogene Daten und Bewegungsdaten auf unseren Servern.