© Jennifer Fey Photogtaphy, Berlin

Lea Lange von Juniqe (Foto: Jennifer Fey Photogtaphy)

Die Berliner Jungunternehmer von Juniqe bieten die Werke von Hunderten internationaler Künstler auf Leinwänden, T-Shirts, Bettwäsche und Handyhüllen an: Lea Lange gründete das Unternehmen zusammen mit Sebastian Hasebrink und Marc Pohl im Herbst 2013. Im Interview erklärt sie, warum Frauen das Risiko scheuen.

Was heißt es, als Frau zu gründen?
Das kommt ganz auf die Person an. Für mich bedeutet es vor allem: genau das machen, wofür ich brenne. Zusammen mit einem Team von jungen Leuten, mit denen ich jeden Tag gerne zusammen arbeite. Natürlich nimmt man auch viel Risiko und eine große Verantwortung auf sich. Vor allem mit der Verantwortung sollte man sehr bedacht umgehen und bei Unternehmensentscheidungen beachten, wie viele Leute davon betroffen sind.

Was raten Sie jungen Frauen, die Angst vor dem Gründen haben?
Frauen sind oft risikoaverser und trauen sich oft weniger zu als Männer – obwohl sie genauso qualifiziert sind. Es ist wichtig, dass immer mehr Frauen ihre Gründungerfahrungen mit der Öffentlichkeit teilen, um so auch andere Frauen zu motivieren und ihnen Mut zu machen.

Meine Tipps:
Team: Das richtige Team ist sehr wichtig. Im besten Fall hat man mit seinen Partnern schon einmal zusammen gearbeitet und Stärken und Schwächen ergänzen sich gut. Man wird vor allem in der ersten Zeit der Gründung an Grenzen stoßen und da ist es immer gut, wenn man seinen Partnern absolut vertrauen kann.
Idee: Schaue deine Idee von allen Prespektiven an. Kenne deinen Wettbewerb, deine Zahlen, den Markt in- und auswendig.
Fundraising: Plane immer mehr Zeit für das Fundraising ein, das Timing von Investoren ist immer anders als deins.
Ganz wichtig: Nicht zu viel nachdenken, nicht die eigenen Fähigkeiten unterschätzen. Manchmal muss man einfach machen und sich trauen. Und was auch passiert, man wird auf jeden Fall eine Menge lernen.

Wo wollen Sie mit Ihrem Unternehmen hin?
Wir wollen Juniqe als europaweite Destination für bezahlbare und kreative Kunst abseits des Mainstreams aufbauen. Wir sind überzeugt, dass Kunst in jeden Haushalt und jeden Alltag gehört. Gleichzeitig wollen wir mit den Geschichten und Werken unserer Künstler mehr und mehr Leute begeistern.