Was genau bedeutet Achtsamkeit heute für Sie?  
Achtsamkeit ist, immer wieder innezuhalten und zu überlegen: Was mache ich eigentlich, wie mache ich das und warum? Und das Glücksgefühl, das dabei entsteht, zu genießen.

Haben Sie das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn Sie sich mal eine Auszeit nehmen?

Ja, das Gefühl kenne ich. Ich musste erst kürzlich eine Veranstaltung absagen, die mich beruflich meinen langfristigen Zielen näherbracht hätte. Es war also eigentlich sehr wichtig, aber ich brauchte an dem Tag einfach meine Ruhe und habe sie mir auch gegönnt. Meine eigene Gesundheit ist mir dann doch wichtiger.

Ihr Buch „Ein guter Plan“ wurde nach einer ziemlich erfolgreichen Crowd-Funding-Kampagne publiziert. Was findet man darin?
Es werden Techniken und Übungen für mehr Achtsamkeit und weniger Stress auf 250 Seiten vorstellt. Ein guter Plan ist ein Terminkalender, Lebensplaner und Sachbuch in einem. Der Terminkalender erfasst Verabredungen und To-Dos, der Lebensplaner hilft rauszufinden, was man wirklich will. Und die Sachtexte sollen für Themen wie Achtsamkeit, Glücksforschung und Stressvermeidung sensibilisieren.

Was ist Ihre Lieblings-Achtsamkeits-Technik aus „Ein guter Plan“?
Ich mag die Monatsreflexion sehr. Man trägt am Ende des Monats ein, was gut lief, und was man noch verbessern kann. Und wenn man später darauf schaut ist man erstaunt, was sich alles gut entwickelt, auch wenn man noch nicht am Ziel ist.