Lavaboom – E-Mail-Verschlüsselung ohne Expertenwissen

Für Unternehmen kann es ein Wettbewerbsnachteil sein, wenn vertrauliche Informationen in E-Mails nicht vertraulich bleiben. Doch lange war E-Mail-Verschlüsselung nur ein Fall für Experten. Das junge Kölner Unternehmen Lavaboom möchte die Nutzerfreundlichkeit bei der Verschlüsselung von E-Mails verbessern.

Geschäftsführer Felix Müller-Irion bietet seinen Dienst sowohl Unternehmen als auch an Privatpersonen an. Lavaboom richte sich an „jegliche E-Mail-Nutzer, die ihr Recht auf Privatsphäre durch die Datenkraken wie NSA oder GCHQ verletzt sehen“, so der CEO. Lavaboom ist laut eigenen Angaben der erste Zero-Knowledge E-Mail-Provider. Darunter versteht das Unternehmen unter anderem, dass keine unverschlüsselten Mails der Nutzer auf den Firmenservern gespeichert werden. Laut eigenen Angaben haben die Kölner selbst keinen physischen Zugang zu den Servern die in Deutschland stehen.

Es soll zudem ein System eingesetzt werden, dass mit einer Art Selbstzerstörungsmechanismus ausgestattet sein soll, falls sich jemand unerlaubt Zugriff verschafft. Wie genau die Preisgestaltung aussieht, kann er noch nicht kommunizieren. „Aber unsere Nutzer können sich sicher sein, dass wir eine Option behalten werden, die „Free forever“ heißt“, so der Müller-Irion weiter. Bislang finanziert sich das Start-up aus eigenen Mittel. Nun will das Start-up aber auf die Crowd setzen: Geschäftsführer Müller-Irion verriet WirtschaftsWoche Gründer, dass man sich in den letzten Zügen einer Crowdfunding Kampagne stecke. Sie soll möglicherweise nächste Woche startet.