Die Dame ist nun in ihrem vollen Prüferelement angekommen und sichtet jede Rechnung genau –  immer auf der Suche nach demjenigen, der JOVENTOUR „gestaltet“.

Wir fangen an über Begriffe zu diskutieren und ich muss plötzlich jeden Handschlag meiner freien Mitarbeiter erklären und diese verteidigen. Wenn ich jetzt nicht aufpasse, werden für alle freien Mitarbeiter Abgaben fällig, die nicht einkalkuliert waren. Die Prüferin ist der Meinung, dass Reisebeschreibungen und deren Gestaltung kreative Leistungen sind – ich sehe das natürlich anders.

Der rettende Blick ins BGB

Schlussendlich kommt mir die rettende Idee und ich hole das Bürgerliche Gesetzbuch vor. Kapitel 651 – Reiserecht. Wir als Veranstalter haben eine Leistungserbringungspflicht – da kann man nichts zu Marketingzwecken ‚verschönern‘. Es scheint, als könne ich das Blatt wenden, aber eine Frage bleibt im Raum stehen: Wer ‚gestaltet‘ die Firma?

Scherzhaft antworte ich: „Dann müssen wir halt für mich, als Gründerin, in die Künstlersozialkasse einzahlen“. Meinem Gegenüber gefällt die Idee und sie verschwindet wieder hinter ihrem Bildschirm. Wenig später verkündigt sie mir die Summe, welche für mich an Abgaben fällig wird.

Halbwegs erleichtert, dass wir die freien Mitarbeiter von der Zahlung verschonen konnten und doch irgendwie perplex, dass die Tätigkeit eines Gründers zur Hälfte als Künstler angesehen werden kann, unterschreibe ich das vorläufige Protokoll.

Der Gründer als Künstler?

Mit meinem Steuerberater bin ich immer noch in der Diskussion, ob wir dem Bescheid widersprechen. Ich empfinde es inzwischen als wirklich paradox, die Gründerin eines Reiseveranstalters zu diesen Abgaben zu verpflichten. Ja, ich habe die Webseite ursprünglich entwickelt. Ja, auch das Logo stammt aus meiner Feder. Aber sind das nicht normale Dinge, die jeder Gründer am Anfang entwickelt?

Ja, ein Gründer ist ein Künstler. Ein Gestalter. Ein Gestalter seines eigenen Unternehmens. Und dessen Optik. Und dafür  werden wir später definitiv noch genug Abgaben zahlen, soviel scheint klar zu sein.