Die Software für digitales Integrationsmanagement von JobKraftwerk indes soll dabei helfen, Flüchtlinge in Deutschland besser und nachhaltiger zu integrieren. Mit ihrem digitalen Integrations- und Case-Management erleichtern sie beispielsweise die digitale Datenerfassung einer Person und machen diese über ihre Plattform verschiedenen staatlichen und privaten Akteuren zugänglich.

Kreditangebote für Kommunen

Ein Problem, vor dem praktisch alle Kommunalverwaltungen stehen, ist die Kreditaufnahme. Das Münchner Start-up CommneX hat einen Online-Marktplatz eingerichtet, auf dem Kommunen und kommunale Unternehmen ihren Kreditbedarf ausschreiben können. Sie erhalten dann von den angeschlossenen Banken und Geldgebern passende Angebote übermittelt. So bringt CommneX Kreditgeber und Kreditnehmer zusammen und bietet Kommunen eine Plattform, auf der sie unkompliziert und regional unabhängig Kreditangebote erhalten können.

Die Beispiele zeigen: Von innovativen, digitalen Lösungen können alle Seiten profitieren: Die Ämter und Behörden, die Bürger als Kunden der Verwaltung und die Start-ups, die die Angebote entwickeln. Der Staat darf ebensowenig wie Unternehmen aus Angst vorm Scheitern auf innovative Lösungen verzichten. Und er darf sie nicht durch langwierige und ineffiziente Prozesse ausbremsen. Deutschland muss sich beim E-Government mehr trauen und auch mehr wagen, ansonsten werden wir im internationalen Vergleich weiter zurückfallen.

 

Um Start-ups mit Vertretern von Verwaltungen und Politikern zusammenzubringen veranstalten Bitkom und die Messe Berlin vom 20. bis 22. November die Smart Country Convention. An drei Tagen werden in der Hauptstadt digitale Lösungen für den Public Sector sowie spannende Start-ups mit innovativen Ideen für die Verwaltung der Zukunft präsentiert. Beim Smart Country Startup Award am zweiten Messetag stehen junge Technologieunternehmen im Mittelpunkt, die herausragende Lösungen im Bereich E-Government haben.