Deshalb stand auf der Accelerate@HHL Konferenz auch ein Panel unter dem Thema Datensicherheit und Ethik. „Das Internet of Things ist erst der Anfang“, stellte Fabian Westerheide von Asgard Capital fest. „Bald werden wir vom Internet of Everything sprechen.“ Die Panelisten waren sich einig, dass diese Entwicklung nicht immer nur positive Konsequenzen hat. „Wir müssen bedenken, dass der Datenschutz in Deutschland geregelt ist, aber Richtlinien für IoT-Unternehmen gibt es noch nicht“, stellte Dennis Kenji-Kipker, von der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz fest. „Das Recht folgt immer der Technologie und nicht umgekehrt“, sagt der Anwalt. Künftig werde man vor allem in der IoT-Branche damit beschäftigt sein geeignete Regulierungen für neue Unternehmensmodelle zu finden.

Das Thema Sicherheit wurde auch im Zusammenhang mit Smart Homes diskutiert. „Ich kann die Tür zu meinem Arbeitsplatz mithilfe einer App öffnen“, erzählt Konferenzteilnehmerin Yingxi Chen. Die 25-jährige Chinesin studiert Life Science an der TU München und hat ein großes Interesse an digitalen Themen. Sie sieht die Entwicklung der IoT-Branche jedoch auch kritisch. „Ich habe das Gefühl das IoT momentan ein großer Trend ist und ich weiß nicht, wie lang er noch anhalten wird“, sagt die Studentin. „Die Ideen sind spannend, aber oft können sie nur schwer umgesetzt und tatsächlich in den Alltag integriert werden.“

Das sieht Josephine Kühl anders. Sie studiert BWL im Master an der LMU in München und hat sich während ihres Studiums bereits intensiv mit IoT beschäftigt. „Alltagsgegenstände können mit IoT-Ideen aufgewertet werden und unser Leben nochmal ganz anders prägen“, sagt die 23-Jährige. Die Branche würde viel Potential bieten. „Ich möchte selbst in dem Bereich etwas gründen und den Alltag der Menschen positiv verändern“, sagt die Studentin. Damit hat die Accelerate@HHL Konferenz ein Ziel erreicht: Studenten, die ein Start-up gründen wollen, mit Experten und Investoren zusammenbringen. Auch wenn IoT vielleicht nur ein kurzweiliger Trend ist.