Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche tritt heute Tim Schlawinsky, Gründer von Insurninja, an. Das Start-up baut an einer Absicherungsplattform für Computerspieler. Wie urteilt Investor Peter Hornik?

Tim, du hast eine Minute im Fahrstuhl mit einem möglichen Geldgeber. Wie lautet dein Elevator Pitch?
Wir bieten Versicherungsleistungen für Gamer an, damit die im Spiel bleiben können. Für sie gibt es nämlich nichts Schlimmeres als einen kaputten Computer oder einen nicht funktionierenden Spiele-Account. Den Gamern erklären wir darum Versicherungen, den Versicherern die speziellen Bedürfnisse der Gamer. Denn bei den Versicherern kann nicht jeder was mit einer PC-Wasserkühlung anfangen. So haben wir beispielsweise eine speziell zugeschnittene Hardwareversicherung entwickelt sowie eine Versicherung für Teams, die alle virtuellen Risiken abdeckt, wie den Verlust langjährig gespielte  Charaktere und erworbener Gegenstände im Spiel.

Wie bist du auf die Idee gekommen?
Ich bin selbst Gamer, seit ich acht Jahre alt war, und habe mich lange gefragt, warum es kein Angebot für uns gibt. Immerhin spielt in Deutschland jeder Zweite.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Wir bekommen von den Versicherern aktuell eine Provision pro vermittelten Vertrag. Und als Gimmick verkaufen wir T-Shirts mit unserem Logo.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d)…Die ist aufgeschlossen. E-Sport ist sehr global – und so denken wir.

Wie sieht es mit Vielfalt in deinem Unternehmen aus?
Wir sind momentan nur zwei Leute. Da ist es mit der Vielfalt noch etwas schwierig. Aber bei unseren Kunden ist wirklich alles dabei.

Was war der größte Rückschlag?
Da gab es einige Situationen, in denen wir hintergangen wurden von einigen Leuten. Ich will da aber nicht ins Detail gehen.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Im nächsten Schritt werden wir die Versicherungsplattform für Gamer. Später wollen wir auch Finanzdienstleistungen, Ersatzgeräteservice mit vorinstallierter Software bieten. Und das alles auch international.

Fakten zum Start-up

Kunden: Bis zu fünf Prozent der von uns angesprochenen Kunden schließen einen Vertrag.
Finanzierung: Eigenmittel, Privatinvestor
Gründung: 2018 in Düsseldorf
Mitarbeiter: 2

Würde der Profi investieren?

Idee: 4/5
Geschäftsmodell: 3/5
Timing: 5/5

Urteil: „Spannendes Modell, neben der Hardware auch virtuelle Güter zu versichern. Der Gaming-Markt ist riesig, und Insurninja hat das Potenzial zu einer Erfolgsstory“
Peter Hornik, Gründer und Chef des Düsseldorfer Start-up-Inkubators 1st Mover

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de