In Offenbach am Main fühlen sich die Gründer besonders wohl. Wo ist es für Gründer in Deutschland noch attraktiv?

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn hat für das aktuelle NUI (Neue Unternehmerische Initiative) Regionenranking 2013 die regionalen Gründungsneigungen errechnet. Hierfür wird ein Indikator bestimmt, der angibt wie viele Gewerbebetriebe pro 10.000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter in einer Region angemeldet wurden. Klarer Sieger ist und bleibt die Stadt Offenbach am Main. Bereits zum achten Mal in Folge belegt sie mit großem Abstand die Tabellenspitze im Regionenranking. Auch im Landkreis München sowie in der Stadt Wiesbaden fühlen sich Gründer wohl.

Federn musste hingegen die Stadt Frankfurt a.M. lassen. In den Jahren zuvor konnte sie sich stets über eine Silber oder Bronzemedaille freuen. Jetzt kann sie sich nur mit Mühe in der Top 10 halten. Schlusslichter sind 10 Kreise in Sachsen-Anhalt, 6 in Thüringen und 3 in Brandenburg.

[Hinweis: Wenn sowohl eine kreisfreie Stadt als auch der gleichnamige Landkreis in der Top 10 war, haben wir letzteren nicht berücksichtigt.]

Sehen Sie auf den nächsten Seiten, die Regionen, in denen sich Gründer besonders wohlfühlen.

Platz 8:  Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bad Tölz (Logo: Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen)

 

Erneut ein Landkreis in der Top 10, der an den Landkreis München grenzt. Damit schafft es der Kreis noch vor die hessische Großstadt Frankfurt am Main.

Platz 7: Main-Taunus-Kreis

MTK_Eschborn_PR

Zwischen Frankfurt a.M. und Wiesbaden liegt der dicht besiedelte Main-Taunus-Kreis. Im Vorjahr noch so gerade in der Top 20, konnte sich der Kreis nun im Ranking verbessern.

Platz 6: Landkreis Starnberg

LK Starnberg_ Asto Park_PR (2)

Der Landkreis Starnberg, der an den Landkreis München grenzt hat die höchste Kaufkraft je Einwohner aller Kreise in Deutschland. Insbesondere entstehen hier technikbasierte Neugründungen, die sich aus Forschungsprojekten entwickeln. So zählt der Standort Oberpfaffenhofen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu den größten Forschungszentren in Deutschland. Aber auch Gründungen aus dem Bereich der Kultur und Kreativwirtschaft nehmen zu. Das Beratungsnetzwerk für Existenzgründer hat in den letzten 10 Jahren knapp 1.000 Beratungsgespräche mit Gründungsinteressierten geführt.

Platz 5: Fürth

G

In unmittelbarer Nähe zu Nürnberg befindet sich Fürth. Dort werden Gründer von der Gründerinitiative Fürth aus den Branchen „no tech“ bis „high tech“ vielfältig unterstützt. So lernen die Jungunternehmer in Seminaren alles von ihren Buchführungspflichten bis hin zum Marketingworkshop. Die Stadt Fürth ist seit über 10 Jahren Partner des Netzwerkes.

Platz 4: Landkreis Miesbach

Landkreis Miesbach_HP

Der Landkreis Miesbach grenzt an den Landkreis München und kann sicherlich auch von der räumlichen Nähe zur Stadt München profitieren. In den nächsten Monaten wird mit „Impulszentrum“ ein Gründer- und Technologiezentrum in Holzkirchen eröffnet. Ebenfalls ist die Co-Working Area „Co-Workerei Tegernsee“ geplant. Es existiert aber auch ein enger Erfahrungsaustausch zum Landkreis Starnberg.

 

Platz 3: Landeshauptstadt Wiesbaden

Wiesbaden (dpa)

Knapp dahinter folgt die Stadt Wiesbaden. Indikatoren für eine gute Gründerkultur der Stadt findet man auf ihrer Homepage: Dort werden monatlich zwei Unternehmen der Region porträtiert. Weiterhin verleiht die Stadt seit 2007 einmal im Jahr einen Gründerpreis.

Platz 2:  München

LK München_izb_occhio_Fotograf Robert Sprang

Mit großem Abstand folgt der Landkreis München. Der Index zeigt knapp 280 Neugründungen auf 10.000 Erwerbstätige an. Dort finden die Gründer Technologie- und Gründerzentren deren Schwerpunkte in Mechatronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Software undBiotechnologie liegen. Vorteilhaft ist auch die Nähe zur TU München, die für ihre Förderung von Unternehmensgründungen ausgezeichnet wurde.

Platz 1: Offenbach am Main

Offenbach am Main (dpa)

Offenbach a.M. ist und bleibt einsame Spitze. Obwohl fast jeder fünfte Bürger Offenbachs überschuldet ist, scheint die Stadt der ideale Nährboden für Gründer zu sein. Auf 10.000 Einwohner kommen über 500 Neugründungen. So unterstützt die Stadt mit Projekten wie dem Netzwerk „Gründerstadt Offenbach“ neue Existenzgründungen.