Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von Imogent – Peer Bausch, Robin Kroll, Laura Kaufmann – an. Mit ihrer Plattform sollen Immobilienunternehmen digitale Exposés erstellen. Wie urteilt Investor Peter Hornik?

Eine halbe Minute mit Investor Peter Hornik im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Wir liefern eine Internetplattform für Immobilienunternehmen, auf der diese alles bekommen, was sie für die Vermarktung einer Immobilie benötigen. Sie können bei uns einen Fotografen buchen, der Haus oder Grundstück fotografiert, einen Grafiker, der einen Neubau illustriert, und jemanden, der Grundrisse einer Wohnung zeichnet. Daraus machen wir dann ein digitales Exposé. Das spart unseren Kunden gut 15 Stunden Arbeit ein.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Ursprünglich wollten wir eine Vermarktungsplattform für Baufinanzierer starten, die ihren Kunden dort Immobilien und dazu passende Kredite anbieten. Eine attraktive Präsentation der Immobilien war da nur ein Seitenaspekt. Bei den Gesprächen mit potenziellen Partnern zeigte sich dann aber schnell, dass in dem Geschäft einfach mehr drin war.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Indem unsere Kunden eine Gebühr und die Fotografen sowie Illustratoren eine Provision bezahlen.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …
Wir sind sehr perfektionistisch, aber auch immer bereit, die Extrameile zu gehen.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Im Gründerteam sind wir eine Frau und zwei Männer. Auch haben wir einen Deutschvietnamesen und einen Pakistaner an Bord, dessen Deutsch von Woche zu Woche besser wird.

Was war euer größter Rückschlag?
Das war jener Moment, als wir unseren ursprünglichen Plan mit den Baufinanzierern begraben mussten, weil er einfach nicht so gut funktioniert hatte. Inzwischen sind wir aber froh über diese Entwicklung.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Dann sind wir Europas größter Anbieter für die Erstellung von digitalen Exposés, die für die Immobilienvermarktung nötig sind.

Fakten zum Start-up

Kunden: 10
Finanzierung: Wagniskapital
Gründung: 2018 in Paderborn
Mitarbeiter: 5

Würde der Profi investieren?

Idee: 3/5
Geschäftsmodell: 2/5
Timing: 3/5

Urteil: „Ich bin skeptisch. Alle größeren Immobilienunternehmen werden diese Dienstleistungen intern oder mit bestehenden Partnern abdecken. Und sie sind schwierig zu automatisieren.”

Peter Hornik, Gründer und Chef des Düsseldorfer Start-up-Inkubators 1st Mover

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de