eBall (Essen)
Zweieinhalb Jahre und 250.000 Euro hat Uli Sambeth bereits in seinen Prototypen investiert, mit dem er Segways Konkurrenz machen will. Mit Hilfe von einem Mechaniker, einem Elektriker und einem Programmierer entwickelte er einen sogenannten eBall. Die Besonderheit: Durch die Verlagerung des Gewichts kann er nicht nur nach rechts und links, vorne und hinten fahren, sondern wird schneller, je mehr Gewicht verlagert wird – maximal jedoch 22 Stundenkilometer. Außerdem kann sich das Gerät um die eigene Achse drehen. Von den Löwen erhofft sich der Familienvater ein Investment von 500.000 Euro und ist bereit, dafür 12,5 Prozent abzugeben.