Viel Gesundheit, viel Bewegung: In der fünften Folge pitchen morgen erneut sechs Start-ups um Gunst und Kapital der Löwen. Wir stellen die Kandidaten vor.

Um die 2,5 Millionen Zuschauer hatten die letzten Folgen des Gründer-Castings “Die Höhle der Löwen”. Die allermeisten werden wohl auch morgen wieder von der Couch zusehen, wie die Start-ups versuchen, Ralf Dümmel, Frank Thelen, Judith Williams, Dagmar Wöhrl oder Carsten Maschmeyer als Investoren zu gewinnen. Thematisch geht es dabei in der morgigen Folge (3. Oktober, 20.15 Uhr, Vox) viel um Gesundheit und Bewegung. Die Kandidaten im Kurzüberblick.

Revodancer

Schuhmacher und Tänzer – die Gründer des Düsseldorfer Start-ups Revodancer vereinen diese beiden Professionen in sich. Sie vertreiben einen selbst entwickelten Tanz-Sneaker, mit dem sie vor allem Profi-Tänzer ausstatten wollen, die moderne Tanzstile wie Hip-Hop tanzen. Mit einer Finanzspritze eines Investors (ihr Wunsch: 350.000 Euro für 20 Prozent) aus der Höhle der Löwen wollen Wladislaw Lalafarjan (37) und Artjom Lalafarjan (29) jetzt die Marke mit viel Kraft nach vorne schieben. „Wir sehen uns als Durchstarter und würden uns freuen, eine Marke zu platzieren, die weltweit richtig, richtig Power gewinnen kann”, sagt Wladislaw Lalafarjan.

Veluvia

Natürliche Lebensmittel, verpackt in kleine Kapseln: Mit diesem Nahrungsmittelergänzungsprodukt will Jörn-Marc Vogler (45) die Gesundheit seiner Kunden voranbringen – und natürlich sein eigenes Start-up Veluvia aus Hamburg. Mit zwei Kapseln sei der Tagesbedarf an Obst und Gemüse gedeckt, so Vogler. Um stärker zu expandieren, bietet der Gründer in der „Höhle der Löwen“ zehn Prozent seiner Anteile für 200.000 Euro an und hofft, dass die Investoren die Pille schlucken.

Good Eggwhites

Das Münchener Start-up macht das Beste aus dem Rest: Aus Eiklar produzieren Fabian König (36) und Jan Götekin (39) pasteaurisierte Flüssigkeiten, die zum Backen, Kochen und Shaken geeignet sein sollen. Dafür hat das Good Eggwhites-Team schon einmal einen hübschen Werbespruch entwickelt: „Bei uns ist das Weiße das Gelbe vom Ei!“ In der „Höhle der Löwen“ wollen mit dem Rezept 500.000 Euro einsammeln und sich im Gegenzug von zehn Prozent der Firmenanteile trennen.

Everysize

Noch einmal Schuhe – dieses Mal stehen angesagte Sneakers im Mittelpunkt. Denis Falkenstein (30), Eugen Falkenstein (37) und Pascal Prehn haben aus ihrer Leidenschaft ein Start-up gemacht und treten mit Everysize zum Pitch. Die Online-Suchmaschine durchforstet das Netz nach Turnschuhen und stellt die fein säuberlich geordnet nach der Schuhgröße dar. Seit dem Jahr 2015 sind die Jungs aus Heilbronn online, aktuell werden 15.000 Sneaker von über 80 Marken abgebildet. Um international zu wachsen, suchen das Gründer-Team Wachstumskapital – und würde sich von 7,5 Prozent der Anteile für 150.000 Euro trennen.
ZEI

Acht Ecken für die richtige Organisation: Das Grazer Start-up ZEI will Unternehmen und Unternehmern dabei helfen, die Zeit für bestimmte Aufgaben oder Kunden exakt zu erfassen. Dafür hat Gründer Manuel Bruschi (28) ein Achteck gebaut, das via Bluetooth mit dem Computer oder Smartphone verbunden wird. Klingelt das Telefon, kann das Vieleck auf das Feld für Kunden A verschoben werden, nach dem Auflegen dreht man es zurück auf Projekt B – digital werden die Zeiten exakt erfasst. „In einer Pilotphase haben wir erfasst, dass die Leute zweieinhalb Mal so viele Einträge haben als zuvor. Man sieht, dass die Genauigkeit steigt und man bis zu 3500 Euro pro Jahr spart”, sagt Bruschi. In der „Höhle der Löwen“ würde er gerne das Feld „Investment“ aktivieren – für eine Beteiligung von zehn Prozent ruft Bruschi stolze 500.000 Euro auf.

Mabyen

Mit der Entspannung vom stressigen Alltag kann man nicht früh genug anfangen: Marie Papenkort (27) und Manuela Apitzsch (26) haben in Düsseldorf ein Bab-Spa eröffnet. Dort geht es aber nicht um faltenfreie Haut: „Bei den Babys geht es mehr um die Eltern-Kind-Bindung, um die Stärkung des Immunsystems und um die Feinmotorik“, sagt Papenkort. Babyschwimmen und Massagen sollen dabei helfen. Vom Rheinland aus wollen die Gründerinnen ganz Deutschland mit ihrem Konzept erobern. Dafür suchen sie einen Investor, der 125.000 Euro in ihr Start-up steckt – und dafür zehn Prozent der Anteile erhält.