Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von High Performance Battery, Günther Hambitzer, Sebastian Heinz und Thomas Lützenrath an. Ihr Start-up entwickelt besonders langlebige Stromspeicher. Wie urteilt Investor Christian Miele?

Eine halbe Minute mit Investor Christian Miele im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Wir verleihen Batterien ein ewiges Leben. Dank eines von uns entwickelten Leiters ist unser Feststoffakku deutlich besser als aktuelle Lithium-Ionen-Batterien: Er ist langlebig, nicht entflammbar, lässt sich ohne Verlust vollständig auf- und entladen. Und er kommt ohne das umstrittene Kobalt aus.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Unser Chemiker Günther hat eine bisher unbekannte Substanz entdeckt, die dafür sorgt, dass der Elektrolyt, in dem die geladenen Teilchen innerhalb der Batterie wandern, fest wird. Uns ist es zudem gelungen, diese Substanz mit all ihren guten Eigenschaften selbst herzustellen.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Wir fertigen lediglich einen Prototyp selbst. Unsere Partnerunternehmen dürfen die Batterien dann gegen ein Entgelt in Serie produzieren oder produzieren lassen, beispielsweise für Heimspeicher oder später vielleicht auch E-Autos.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) … perfektionistisch, weil es nur so gelingen wird, unsere Grundlagenforschung zu industrialisieren.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Wir sind bisher ein Chemiker, ein Wirtschaftswissenschaftler und ein Geograf. Allerdings stellen wir ein und würden uns über ein paar Frauen im Team freuen.

Was war euer größter Rückschlag?
Die Vorläufertechnologie war vor vielen Jahren zu früh weiterverkauft worden, obwohl sie noch nicht marktreif war. Das hat unseren Chemiker aber nicht davon abgehalten, weiter zu forschen und an seine Vision zu glauben.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Nach dem Produktionsstart 2022 soll in fünf Jahren die erste Gigafactory mit unserer Technologie Batterien produzieren. Gerne in Deutschland.

Fakten zum Start-up

Kunden: Ein erster fester Kunde, mit weiteren Unternehmen wird verhandelt
Finanzierung: Verkauf von Aktien
Gründung: 2018 in Teufen, Appenzell
Mitarbeiter: 3

Würde der Profi investieren?

Idee: 5/5
Geschäftsmodell: 4/5
Timing: 5/5

Urteil: „Ein spannendes Produkt. Die Nachfrage nach langlebigen Batterien wird steigen, vor allem durch die E-Mobilität. Interessant ist das Geschäftsmodell: Es vereinfacht die Umsetzung, allerdings verliert das Unternehmen da die Kontrolle über die Qualität des Produkts.”
Christian Miele, Partner beim Risikokapitalgeber Eventures in Berlin – und Mitglied der Unternehmerfamilie Miele

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de