„Viele meiner Kunden machen das, was sie zuvor jahrelang als Arbeitnehmer getan haben“, sagt Thierhoff. „Nur eben auf eigene Verantwortung.“ Natürlich hieße das nicht, dass Quereinsteiger automatisch scheitern. „Gründer sollten sich allerdings im Klaren sein, dass sie fehlende Erfahrung und Kontakte durch Fleiß und Leidenschaft kompensieren müssen“, sagt Thierhoff.

Ein guter Einfall allein reiche eben noch lange nicht aus, um ein erfolgreiches Unternehmen zu etablieren. Viel wichtiger als die Idee an sich sei deshalb ihre Prüfung, mahnt Thierhoff. „Die meisten haben überhaupt keine Vorstellung, worauf es bei guten Geschäftsideen ankommt“, sagt der Mittvierziger, der selbst etliche Firmen gegründet hat.

Besonders verärgert sei er über die Naivität und die Selbstüberschätzung einiger Gründer. „Oft höre ich von Kunden, ihre Idee sei so genial, dass sie viral gehen werde“, sagt Thierhoff. „Das ist einfach lächerlich.“

Kopieren erlaubt

Bevor man sich mit seiner Idee überschätzt, sollte man sich lieber an bereits bestehenden Geschäftsmodellen orientieren – so wie 95 Prozent aller Neugründer. Wer eine Marktnische erfolgreich besetzen will, muss nämlich nicht zwingend das Rad neu erfinden – auch, wenn es immer wieder Gründer gibt, die diesen Anspruch haben. Papier aus Elchkot, Reisen für Kuscheltiere oder Pheromon-Partys, auf denen man seinen zukünftigen Partner am Geruch erkennt: Je ausgeflippter die Geschäftsidee, desto größer ist zwar des Echo in den Medien. Aussichtsreicher ist jedoch ein Geschäft auf erprobtem Terrain.

Auch beim Businessplan lohnt es sich, abzukupfern. Zwar raten Coaches wie Thierhoff eindringlich dazu, den Businessplan selbst zu schreiben – das bedeutet aber nicht, dass man nicht von einem bereits erstellten Geschäftsplan lernen und die besten Passagen für den eigenen Plan übernehmen kann. Allzu blind sollte man die Daten allerdings nicht abkupfern. „Die eigene Recherche steht immer an erster Stelle“, mahnt Thierhoff.

Natürlich ist es auch ohne bestehende Vorbilder möglich, eine Idee in ein erfolgreiches Unternehmen umzumünzen. Doch woran erkennt man, ob eine Geschäftsidee Aussicht auf Erfolg hat, wenn es noch keine Erfahrungswerte gibt?