In fast jedem von uns schlummert noch das kleine Spielkind: Mit diesen Bürogadgets wird auch der Alltag einfacher.

Von Benedikt Wurdack

Warum sich selbst kasteien und den Spieldrang nicht zum Guten wenden? An den folgenden fünf Gagdets fürs Start-up-Büro wird fast jeder Gefallen finden und gleichzeitig noch ein bisschen mehr Produktivität aus sich herausholen.

FlapIt: Der Zähler für fast alles

Networking ist heutzutage ein wichtiges Thema, und für Start-ups sind besonders die sozialen Netzwerke unverzichtbar. Warum also nicht das Büro mit dem Counter von FlapIt verschönern und gleichzeitig den Überblick über den eigenen Stand im Internet behalten? Denn egal ob die Anzahl der Twitter-Follower, die Facebook-Likes oder die Bewertung bei Yelp gefragt sind, all diese Informationen können über den im Retro-Chic gehaltenen Zähler angezeigt werden.

Da immer mehr Kunden auf diese Zahlen vertrauen und sich von Onlinebewertungen leiten lassen, lohnt sich also auch das Ausstellen in Geschäftsräumen – und sei es nur, damit ein Kunde mit Ihren Social-Media-Konten interagiert, um die Anzeige tanzen zu lassen. Ihrer Internetpräsenz kommt es trotzdem zugute.

USB Webmail Notifier: Eine helle Idee

Nicht jedes Start-up hat die nötigen Mittel für eine opulente Büroausstattung mit mehreren Bildschirmen. Wenn der Bildschirm des eigenen Laptops ausreichen muss, um alles zu erledigen, kann es leicht passieren, dass die E-Mail-Konten unangetastet verstauben und die eintreffenden E-Mails in der Vergessenheit versinken.

Der Webmail Notifier will dafür Abhilfe schaffen: Die Lampe in Briefform lässt sich per USB an den eigenen Computer anschließen und gibt Lichtsignale, wenn eine neue E-Mail (kompatibel unter anderem mit Gmail, Yahoo und Outlook) angekommen ist. Eine willkommene Pause für alle, die des ständigen Piepsens und Summens müde sind. Für alle anderen gibt es auch ein einschaltbares Tonsignal, um nicht nur sich selbst, sondern auch die Kollegen zu nerven.

Emergency Nap Kit – Für die Notfälle der besonderen Art

Jungunternehmer brauchen manchmal ein Bett zum Ausruhen, wo gerade keins ist. Zwar wurde das Kit ursprünglich für japanische Katastrophenopfer entwickelt, bietet sich aber auch für die urbane Notfallsituation an: Nachdem wieder bis spät in die Nacht fieberhaft gearbeitet wurde, lohnt sich der Trip nach Hause aus den Büroräumen nicht mehr. Was macht der kreative Kopf also?

Er holt sein Emergency Nap Kit aus dem Regal, rollt die aufblasbare Matratze aus, schlüpft in die Ganzköperdecke und überrascht am nächsten Morgen alle Kollegen mit seiner ausgeschlafenen Art und frühen Anwesenheit. Nur nicht vergessen, die Spuren zu beseitigen!

mStand: Ein gutes Standbein

Obwohl Smartphone und Tablet immer produktiver werden, geht im Büro trotzdem wenig ohne den Laptop. Die normale Arbeitsposition am Laptop ist selten ergonomisch: vorgebeugte Haltung, gesenkter Kopf und belastete Handgelenke.

Der mStand, der auch mit anderen Notebooks komatibel ist, hebt das Display auf Augenhöhe und sorgt so für eine entspanntere Arbeitshaltung, mit der man dann auch bis tief in die Nacht arbeiten kann, ohne Rückenschmerzen fürchten zu müssen. Außerdem gibt es noch eine drehbare Version, die Teilen von Arbeitsergebnissen erleichtern soll. Einziges Manko: Es wird die Anschaffung einer externen Tastatur und Maus nötig.

Netatmo: Für frischen Wind im Büro

Gerade im Winter wird das Thema Lüften oft zum Glaubenskrieg: Stickige, überheizte Räume und der eine Mitgründer, der sich prinzipiell gegen jedes Lüften stellt, können die Nerven blank liegen lassen. Da freut man sich doch, wenn einem die Entscheidung über das Lüften abgenommen wird.

Die kleine Basisstation von Netatmo misst verschiedene Daten der Büroluft und rechnet diese dann in eine Zahl um, die die Luftqualität bemisst. Der Qualitätsindex wird dann über die zugehörige App abgelesen, die auch den besten Zeitpunkt zum Lüften angibt. Damit beseitigt sie dicke Luft im Büro – egal welcher Art. Und alle können konzentriert und erfrischt weiterarbeiten.

Kaffee: Einfach unverzichtbar

Was wäre ein Büro ohne Kaffee? Nicht vollständig! Denn das Getränk aus der braunen Bohne hilft im besten Fall, die grauen Zellen in Gang zu bringen und kann so zur zündenden Idee führen.

Und es gibt viele Möglichkeiten den Genuss zu verschönern: Egal ob es ein Becher ist, der durch Farbmarkierungen zeigt, wann der Kaffee auf Temperatur ist, überallanbringbare Becherhalter, oder Kaffee aus der Tüte für Notfälle – an nützlichen Ideen mangelt es hier nicht. Muss wohl daran liegen, dass die Kaffeefirmen selber viel Kaffee trinken.