Lea Lange. (Foto: Jennifer Fey Photogtaphy, Business Portrait, Berlin)

Lea Lange.
(Foto: Jennifer Fey Photogtaphy, Business Portrait, Berlin)

Arbeiten junger Künstler im Netz anbieten, die bezahlbar sind – das war die Idee, die Lea Lange zur Gründerin machte. Zusammen mit Sebastian Hasebrink und Marc Pohl gründete sie im Dezember 2013 den Online-Shop Juniqe, eine Galerie mit den Werken ausgewählter Künstler. Die zündende Idee kam Lea Lange, als sie ihre eigene Wohnung einrichtete, günstige Möbel und Dekorations-Stücke kaufen konnte, aber keine erschwinglichen Kunstwerke fand. Für sie war klar: Die Lücke im Markt muss gefüllt werden.

Das Unternehmen lief so vielversprechend an, dass schon fünf Monate nach dem Launch Geldgeber einen siebenstelligen Betrag investierten. Im Jahr 2015 konnte Juniqe ein Umsatzwachstum von mehr als 500 Prozent im Vergleich zu 2014 erzielen.