Kapilendo 

Kapital für Betriebsmittel oder Wachstumspläne ganz ohne Bank – dafür per Crowdlending. Diese Art der Unternehmensfinanzierung vermittelt Kapilendo. Die Unternehmen müssen sich und den Verwendungszweck des gewünschten Kredits auf der Online-Plattform in einem Video vorstellen. Nur wer genügend Investoren überzeugt, erhält den Kredit ausgezahlt. Der Zinssatz ist dabei abhängig vom Ausfallrisiko. Rund 18.000 Kunden zählt das Start-up – dazu gehören unter anderem Hertha BSC, L`Osteria und Nanofocus.

Gestartet ist die Plattform von Gründer Christopher Grätz im Juli 2015. Seitdem verzeichnet Kapilendo in jedem Quartal ein dreistelliges Wachstum im Jahresvergleich. Im ersten Quartal 2018 verbuchte das Start-up Plus von 450 Prozent. Damit liegt das Fintech aktuell auf einem Spitzenplatz, was den deutschen Markt für Crowdinvesting-Pattformen betrifft.

Zu den Hauptgesellschaftern zählen die Comvest Holding, die FinLab AG, Engel & Völkers Capital, das Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin sowie mehrere Business-Angels. Ende 2016 schloss das Start-up die Series-B-Finanzierungsrunde mit 7 Millionen Euro ab. Bis zum Jahresende strebt Kapilendo ein Finanzierungsvolumen von 60 Millionen Euro an.