Funding Circle

Gerade kleine Unternehmen haben es schwer, Kredite bei der Bank zu bekommen. Funding Circle will ihnen bei der Finanzierung helfen. Die britische Online-Plattform wurde 2010 von Samir Desai, James Meekings und Andrew Mullinger gegründet und vermittelt Peer-to-Peer-Lending, auch P2P-Kredite genannt. Dabei investieren private und institutionelle Investoren ohne Sicherheiten in Unternehmen – ganz ohne Bank oder Börse. Allerdings zahlen die Unternehmen wie beim Bankkredit Zinsen an die Gläubiger – Funding Circle verdient durch eine Gebühr mit.

Mit einem Marktanteil von 74 Prozent und einem Kreditvolumen von umgerechnet etwas über fünf Milliarden Euro ist das Start-up nach eigenen Angaben mittlerweile Marktführer in Großbritannien – sogar die britische Regierung vergibt über das Portal Firmenkredite. Außerdem ist es in den USA, den Niederlanden und Deutschland aktiv: 2015 fusionierte Funding Circle mit dem deutschen Start-up Zencap.

Für Wachstum in der Kreditvergabe in Deutschland, soll nicht nur eine zunehmende Zahl an Kreditnehmer sorgen: Zur Strategie gehöre auch das Wachstum auf Investorenseite, so Deutschland-Chef Thorsten Seeger im Gespräch mit WiWo Gründer.  Das Start-up ist bereits satt finanziert. Gerüchte über einen Börsengang in London wollte das Start-up gegenüber WirtschaftsWoche Gründer nicht kommentieren.