Das Gründer-Team von Lock8 richtet sich genau an solche Flottenbetreiber. Ihre Idee: das nach eigener Aussage erste Fahrradschloss mit GPS-Sensor, dessen digitaler Schlüssel das Smartphone per Bluetooth sendet – wie auch bei Fahrradjäger über die nur begrenzt verbreitete Version 4. Da der Schlüssel unkompliziert an andere Nutzer weitergeleitet werden kann, bietet sich die Lösung für Sharing-Projekte an und soll sich zum Markteintritt auch vor allem an solche richten. Die Energieversorgung ist clever über einen Dynamo gelöst.

VIDEO: So funktioniert Lock8

Nach mehreren Prototypen haben die Gründer von Lock8, Franz Salzmann und Daniel Zajarias-Fainsod, ihr Fahrradschloss 2013 beim TechCrunch-Disrupt-Cup in Berlin vorgestellt und den internationalen Wettbewerb für sich entschieden. Neben dem Preisgeld setzten die Gründer erfolgreich auf Growdfunding – und teilen so neben mehreren gestohlenen Fahrrädern eine weitere Erfahrung mit dem Rostocker Start-up-Team Fahrradjäger.

Denn Jäger vertraut nicht nur bei der Umsetzung seiner Geschäftsidee auf die Community. In einer ersten Crowdfunding-Runde sammelte er via Startnext 23.000 Euro ein. Das Geld ging vor allem in die Programmierung der App, eine nächste Kampagne soll das nötige Kapital für die Produktion einbringen.

„Das ist das erste Crowd-Projekt in dem Bereich, das diesen Ansatz so kompromisslos verfolgt“, sagt Jäger, den die Unterstützung anderer Fahrradjäger ebenso bestärkt wie die ernüchternden Zahlen in der Kriminalstatistik. Vergangenes Jahr hat die Polizei darin deutschlandweit 316.854 gestohlene Räder erfasst, sieben Prozent mehr als 2013. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch deutlich höher. Die Aufklärungsquote: unter zehn Prozent.

Selbst Technik-Experte Behrendt hat schon zwei Räder an Diebe verloren – eines ironischerweise vor der ADFC-Geschäftsstelle in Köln. Da damals alle Abstellplätze belegt waren, hatte Behrendt sein Rad nur ab- und nicht angeschlossen und damit eine schmerzliche Bestätigung für seinen Rat an die Radler-Gemeinschaft erfahren: „Der beste Diebstahlschutz ist immer noch ein gutes Schloss und das Rad wirklich an- und nicht bloß abzuschließen.“