Kontakte knüpfen, Gleichgesinnte treffen, Geldgeber finden. All das geht unkompliziert auf Messen für Gründer. Wo lohnt sich der Messebesuch?

Ob als Vorbereitung für die eigene Existenzgründung oder um das eigene Netzwerk zu erweitern: Der Besuch einer Messe für Gründer zahlt sich aus. Denn die Themen dort sind vielfältig: Von Finanzierungsmöglichkeiten über Mentoring bis hin zur Unternehmensnachfolge.

Für Florian Nöll, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands deutscher Startups, sind Gründer-Events der ideale Ort, um aus den Fehlern anderer zu lernen und sich mit diesen Learnings für die Zukunft zu wappnen. „Ein erfolgreicher Gründer darf das Gespräch nicht scheuen. Es ist wesentlich wahrscheinlicher, dass dir jemand hilft als dass jemand deine Idee stiehlt“, sagt Nöll. Neben den überregionalen Messen helfen aber auch kleinere Messen neue Kontakte vor Ort zu knüpfen. Häufig bieten IHKs in Zusammenarbeit mit lokalen Gründerzentren lokale Veranstaltungen an. Darüber hinaus existieren Start-up Konferenzen, die neben prominenten Rednern auch Workshops bieten.

Für innovative Start-ups mit begrenztem Budget ermöglicht ein Förderprogramm vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Teilnahme an ausgewählten internationalen Messen in Deutschland. Die Förderung umfasst unter anderem die teilweise Erstattung von Standmiete und Standbaukosten an einem Gemeinschaftsstand.

Auf den folgenden Seiten gibt’s eine Auswahl wichtiger Gründermessen. Ausgenommen sind Messen mit weniger als 1000 Besuchern und Bildungsmessen, die Gründungen nur als Unterpunkt anbieten.

Aufschwung – Frankfurt am Main

© PR

© PR

Vor wenigen Wochen fand die 9. Aufschwung-Messe für Existenzgründer der IHK in Frankfurt am Main mit über 2.700 Besuchern statt. Ausgewählte Start-ups konnten sich beim Speed Monitoring Feedback vom Fachpublikum für ihre Unternehmensvorstellung holen. So erhielten fünf Start-ups über 500 Tipps. Beim Mentoring-Matching-Event konnten Gründer zudem passende Mentoren für ihre Geschäftsideen finden.

deGUT – Berlin

© PR/deGUT

© PR/deGUT

Über 6.000 Interessierte besuchten im letzten Jahr die deGUT mit über 130 Ausstellern. Dort wird jährlich der KfW-Award GründerChampions an Start-ups mit kreativen Geschäftsideen verliehen. Auf den diesjährigen Sieger wartet ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die deGUT 2015 findet vom 09.10 – 10.10.2015 auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof statt.

Ignition – Mainz und Erfurt

© PR

© PR

Ignition bedeutet Zündung. Die Gründermesse findet am 24.10.2015 zum 12. Mal in Mainz statt. Im Jahr zuvor wurde mit mehr als 1.800 Besuchern ein neuer eigener Rekord aufgestellt. Neben zahlreichen Workshops wurde im Rahmen der Messe auch der Mainzer Wirtschaftspreis verliehen. Nach Mainzer Vorbild fand in diesem März die Ignition auch in der Partnerstadt Erfurt erstmalig statt. Auf Anhieb besuchten über 1.000 Besucher die 63 Aussteller. Der Termin fürs nächste Jahr steht auch schon fest: 1.3 – 2.3.2016.

Die Initiale – Dortmund

Initiale

© PR

Im vergangenen Jahr besuchten Die Initiale 1.800 Besucher. Dort konnten sie an über 80 Vorträgen und Workshops zu den Themen Gründung und Unternehmensentwicklung teilnehmen. Nach dem ersten Messetag findet ein Networkingabend statt. Besonders ist der Pitch-Wettbewerb, bei dem die Start-ups ihre Ideen dem Publikum präsentieren. Das nächste Mal findet “Die Initiale” vom 20.11. – 21.11.2015 statt.

Lange Nacht der Start-ups – Berlin

© Telekom

© Telekom

Tagsüber Konferenz – abends Messe. Die Lange Nacht der Startups ist nach eigenen Angaben die größte Start-up-Messe Europas. Im vergangenen Jahr kamen über 2.500 Besucher um die über 100 Start-ups zu treffen. Dabei war auch ein israelisches Start-up, das im Pitch einen Preis im Wert von 30.000 Euro gewann. Das diesjährige Programm für den 5. September 2015 in Berlin wird gerade geplant.

START-Messe – Nürnberg

© PR

© PR

Die Start-Messe findet am 31.10 – 1.11.2015 wieder in Kombination mit der Erfindermesse iENA in Nürnberg statt. So profitieren die Messen voneinander und der Besucher kann mit einer Eintrittskarte beide Messen besuchen und Beratungsmöglichkeiten der Gründermesse nutzen.

Cebit – Hannover

© PR

© PR

Mit “Scale 11” wurde auf der Cebit ein Raum für Start-ups geschaffen. Den Organisatoren gelang es in diesem Jahr nach eigenen Angaben über 350 Start-ups nach Hannover zu holen. Die Schirmherrschaft für das neue Format hat das Bundeswirtschaftsministerium übernommen, bei der Organisation haben der Veranstalter Deutsche Messe und der Bundesverband Deutsche Start-ups eng zusammengearbeitet. „Es ist wichtig, dass etablierten Unternehmen und Start-ups zusammenkommen“, gab Staatssekretärin Brigitte Zypries bei der offiziellen Eröffnung als Leitlinie aus.

Dmexco – Köln

© PR

© PR

Die Messe findet einmal jährnlicn auf dem Kölner Messegelände statt – und gilt als die größte deutsche Digital-Marketing-Konferenz und -Messe. Im vergangenen Jahr waren über 800 Aussteller und 30.000 Fachbesucher in Köln. Das Motto lautete: „Entering new Dimensions“ – neue Technologien und Denkweisen werden auch in der Digitalbranche immer wichtiger.