Wenn ein Unternehmen nach dem Mentor sucht

Wer Bewerbungen scheut und sich Netzwerk-unabhängig den perfekten Mentor suchen lassen möchte, für den gibt es noch die Möglichkeit der kommerziellen Mentorenvermittlung. Zum Beispiel bei Eleonore Wall, Geschäftsführerin der internationalen Mentoring-Plattform biz4d. „Erfolg und Mentoring hängt eng zusammen“, sagt die Unternehmerin. Seit fünf Jahren vermittelt sie bei biz4d erfahrene Unternehmer an Gründer. Sie weiß, weshalb ein Mentor die eigene Gründung leichter machen kann: „Als Unternehmer kommen jeden Tag neue Herausforderungen auf einen zu, von denen man vorher noch nie etwas gehört hat“, sagt Wall. Im Mentoring entstehe eine besondere Dynamik, Offenheit und ein besonderes Vertrauen, „weil diese Beziehung von einer ganz besonderen Qualität ist, die jenseits von Kontakten und Netzwerken liegt“, so Wall. „Hier erzählt ein Mentor Dinge, über die er sonst nur selten spricht – wenn überhaupt.“

Wer über Walls biz4d einen Mentor sucht, der zahlt als Gründer und Jungunternehmer 79 Euro pro Monat für ein Jahr. Festgelegt ist außerdem ein Minimum an Austausch zwischen Mentee und Mentor: Mindestens ein persönliches Gespräch pro Monat und ein regelmäßiger Austausch per Telefon, E-Mail, Skype und ähnlichem. Meistens sei das automatisch häufiger, sagt Wall.

Aber warum sollten Gründer ein kostenpflichtiges Angebot wählen, wenn es doch kostenlose Mentorenprogrammen von Gründerzentren, Stiftungen und Unis gibt? Für Wall liegt ihr Bonus im Matching: Während sich bei den anderen Anbietern die Mentorensuche zumeist auf die eigenen Netzwerke beschränke, suche ihr Team deutschlandweit nach dem bestgeeignetsten Mentor. Hat sie ihn gefunden, fragt sie den potenziellen Erfahrungsvermittler speziell für den einen Mentee an.

Ein Freund mit Erfahrung

So hat sich auch Rustam Galljamow jemanden vermitteln lassen – einen „Freund mit Erfahrung“ nennt er seinen Mentor. „Jedes Mal, wenn wir uns treffen, bin ich danach sehr euphorisch und motiviert und habe mein Ziel besser vor Augen“, beschreibt Galljamow die Zusammenarbeit. „Mein vielen Gedanken sind dann viel strukturierter, ergeben viel mehr Sinn und ich bin mir sicher, was ich als nächstes tun sollte.“