Nach dem Ausstieg von Lencke Steiner und Vural Öger steht der erste Neuzugang in der TV-Show fest: Ralf Dümmel. Im Interview sagt der Unternehmer, welche Start-ups ihn interessieren.

In der nächsten Staffel der beliebten Start-up-Show “Die Höhle der Löwen” wird sich einiges ändern: Lencke Steiner hatte bereits angekündigt, dass sich nicht wieder als Juror antritt und auch Vural Öger zieht sich nach der Insolvenz seines Unternehmens als Investor zurück.

Der erste neue “Löwe” steht nun auch fest: Ralf Dümmel, Geschäftsführer des Unternehmens DS Produkte GmbH. Die Firma aus dem Hamburger Vorort Stapelfeld ist zwar so unauffälig wie ihr Name, machte im Vorjahr aber einen Umsatz von 250 Millionen Euro. DS Produkte entwickelt und produziert 4000 verschiedenen Produkte für den Einzelhandel von Haushaltsgeräten über Reinigungs- und Pflegeprodukten bis hin zu Schuhen. Einen Großteil unter Marken wie CLEANmaxx, BRATmaxx oder EASYmaxx.

Dümmel wird künftig mit Frank Thelen, Jochen Schweizer und Judith Williams die Sendung bestreiten, diese Löwen werden wieder dabei sein, erklärte ein Sprecher von “Vox”. Wer sich auf den anderen offenen Stuhl setzt sei noch nicht entschieden. Trotz des Ausstiegs von Lencke Steiner müsse es jedoch keine Frau sein: “Wir machen das nicht vom Geschlecht abhängig.”

Im Interview erzählt Dümmel, wie er DHDL bisher erlebt hat und was er sich von der Show erwartet.

WirtschaftsWoche-Gründer: Wann haben Sie “Die Höhle der Löwen” zum ersten Mal gesehen?

Ralf Dümmel: Unser gesamtes Managementteam hat sich bereits seit Sendestart mit diesem Format auseinander gesetzt. Wir waren sofort begeistert und dachten einige Male, dass wir perfekt in die Sendung passen und ich die Löwenrunde gut ergänzen würde. Dass es tatsächlich irgendwann so sein würde, damit haben wir nicht gerechnet.

Wie kam denn der Kontakt zustande?

Zufällig wurde die Produktionsfirma Sony Entertainment durch einen Kontakt aus unserem Netzwerk auf DS Produkte aufmerksam gemacht und hat uns kontaktiert. Die Chemie stimmte sofort und bereits nach dem ersten Gespräch war uns allen klar, dass ich die Runde perfekt ergänze und DS Produkte das Leistungsspektrum für die Start-ups abrundet.

Was gefällt Ihnen an der Sendung?

Ich habe von Anfang an gedacht, dass ich gerne „mitjagen“ würde, da einige der vorgestellten Ideen wirklich perfekt zu uns passen. Ich bin ein echter Fan der Show und weiß, dass die Sendung ein großer Erfolg für die deutschen Gründer ist, da sie das Thema einem breiten Publikum verständlich macht.

Ich mag mutige Menschen, die innovative Ideen vorantreiben, denn davon lasse ich mich schnell begeistern. Das ist auch ein Grundstein unserer Firmengeschichte, die übrigens ganz „start-up-mäßig“ in einer Garage startete. Wäre unser Gründer Dieter Schwarz damals nicht so mutig gewesen, könnten wir heute keine innovativen Ideen unterstützen.

In welche Start-ups hätten Sie gern selbst investiert?

In das Produkt Popcornloop. Das wäre eine Erfolgsgeschichte durch unser Netzwerk gewesen, denn wir wären sofort nach Ausstrahlung der Sendung lieferbar gewesen.

Bei My Schoko World hätten Jochen und ich uns sicherlich intensiv gemeinsam um diesen Gründer bemüht, und bei den Food-Start-ups fand ich die Bio Suppen und das Babo Blue Bier sehr interessant. Als Gründerteam hat mich Schneefee sehr überzeugt – Vater und Sohn, da hätte ich gerne in die Menschen investiert!

Hat die DS-Holding sich schon früher an Start-ups beteiligt?

Investment in Innovation ist unser tägliches Brot. Unsere Innovationsfreudigkeit, Kreativität und Schnelligkeit ist ein Kern des Erfolges. Wir haben das nur nicht immer Start-up genannt. Unsere Produktmanager arbeiten grundsätzlich wie kleine agile Start-up-Einheiten an neuen Ideen. Wir haben bislang schwerpunktmäßig auf unsere internen Entwicklungs-Teams gesetzt und freuen uns jetzt sehr darauf, künftig vermehrt mit externen Teams Produkte neu- oder weiter zu entwickeln.

Mit unserer neu gegründeten Beteiligungs- und Beratungsgesellschaft DS Invest stehen wir als Investoren und vor allem als Partner beratend zur Seite. Wir setzen auf langfristige und zielorientierte Zusammenarbeit, fördern und beraten Gründer individuell nach Geschäftsmodell und setzen auf nachhaltige Modelle.

Welche Technologiebereiche und Start-up-Modelle sind denn für ihr Unternehmen interessant?

Ich investiere vor allem in Menschen mit Ideen und Visionen und nicht in Zahlen. Unsere Stärke liegt vorwiegend im Konsumgüter-Segment, ich bin aber sehr offen für die ganze Bandbreite an innovativen Produkten und Ideen, die in der ‘Höhle der Löwen’ präsentiert werden. So sind zum Beispiel digitale Lösungen für Vertrieb und Logistik für uns auf jeden Fall sehr interessant. Ich freue mich auf starke Teams und gute Pitches.

Ihre Vorgängerin als Jurorin war bei Investments zurückhaltend – wollen Sie aktiver werden? In welcher Größenordnung können und wollen Sie insgesamt investieren?

Ich trete nicht an, um mehr oder weniger als jemand anderes zu investieren. Ich werde meine Investitions-Entscheidung immer an das Potential der Teams mit ihren innovativen Ideen knüpfen und nicht an vorhergegangene Investoren. Ich will jungen Gründern helfen, ihre Ideen groß und erfolgreich zu machen und mit meinem Unternehmen in sie und ihre Produkte investieren. Die Chance, mit meinem Know-how junge Gründer fachlich zu begleiten, sie zu fördern und natürlich auch vor Fehltritten zu bewahren, reizt mich sehr.

An der Finanzierungskraft wird die Investition nicht scheitern. Wenn mir gute Konzepte präsentiert werden, dann werden wir ausreichend Kapitel einbringen, um diese zu finanzieren. Das gilt natürlich auch außerhalb der Höhle.