Hunter, das auf Hunde-und Katzenzubehör spezialisierte Unternehmen, übernimmt das Start-up CollarCare. Alle Gründer bleiben an Bord. 

Sie sind – neben Katzen – der Deutschen liebstes Haustier: Rund neun Millionen Hunde leben nach Angaben des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe in Deutschland. Sie alle müssen essen, werden medizinisch versorgt, bekommen Spielzeug, gehen zum Hundetraining oder lassen sich vom Hundefriseur verwöhnen.

Hunde sind hierzulande längst mehr als ein Haustier, sie sind ein ungeheurer Wirtschaftsfaktor, wie eine eine Studie der Universität Göttingen zeigt, der zufolge Herrchen und Frauchen jährlich rund 4,6 Milliarden Euro  für ihre Lieblinge ausgeben.

Aufzeichnung der täglichen Gassirunden per App

Welche Leidenschaft die Deutschen für ihre Hunde haben, wussten auch Martin Fenkl, Lukas Tenge und Mike Langendorf als sie im im Oktober 2018 CollarCare auf den Markt brachten. Mit der Smartphone App können Hundebesitzer ihre täglichen Gassi-Runden aufzeichnen, um so eine Übersicht über die gelaufenen Strecken zu bekommen, die Fitness des Vierbeiners im Blick zu behalten und  sich mit anderen Hundebesitzern zu vernetzen. 

Um ihr Start-up voranzubringen erhielten die Bielefelder unter anderem das Gründerstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen, jetzt gaben sie den Exit bekannt: Das ebenfalls in Bielefeld ansässige Unternehmen Hunter, das seit 1980 Zubehör für Hund und Katze vertreibt, hat CollarCare übernommen. Zum Übernahmepreis wollte sich Martin Fenkl im Gespräch mit WirtschaftsWoche Gründer nicht äußern – man habe Stillschweigen vereinbart.

Gründer bleiben an Bord

Fest steht aber, dass er, ebenso wie seine Mitgründer Lukas Tenge und Mike Langendorf, an Bord bleibt, um nicht nur um die App unter dem Dach von Hunter weiter zu betreiben, sondern auch um das Unternehmen in der fortschreitenden Digitalisierung sowie bei einer geplante Internationalisierung zu unterstützen.

“Ich bin sicher, dass CollarCare durch die Bekanntheit von Hunter profitiert und wir die Anzahl unserer Nutzer ausbauen können. Andersrum kann Hunter dank Collar Care eine starke Community für seine Kunden aufbauen und diese miteinander vernetzen.” Dazu soll CollarCare wie bisher ein kostenloses Angebot bleiben. Auf Werbung, um Umsätze zu generieren, wie es einst geplant war, wird vorerst verzichtet.