Eine App, die den Zyklus der Frau genau aufzeichnet. Ida Tin hat Clue mitgegründet. Im Interview erklärt sie, warum sie die App selbst benutzt.

Wann ist meine nächste fruchtbare Phase? Wann kommt die nächste Periode? Die App Clue hilft Nutzerinnen dabei, ihren Zyklus, ihre Reproduktion und ihre Gesundheit genau zu beobachten. Clue hat weltweit mehr als zwei Millionen User und wurde aktuell von Apple auf Platz 21 der besten Apps des Jahres 2015 gewählt. Sie funktioniert aber auch auf der AppleWatch und mit Android-Betriebssystem.

Chefin Ida Tin wurde zur „Female Web Entrepreneuer of the Year 2015“ gewählt und findet, dass man durch Technologie eine ganz neue Möglichkeit hat, die eigene Gesundheit zu beobachten und zu kontrollieren. Im Interview erklärt sie, warum sie Clue selbst benutzt und warum Technologie die Zukunft der Familienplanung sein wird.

WirtschaftsWoche Gründer: Der Algorithmus der App arbeitet mit sehr persönlichen Informationen der Frauen, nämlich deren Zyklus. Was garantiert die Sicherheit der Daten?

Ida Tin: Datensicherheit ist uns sehr wichtig. Wir sind nämlich abhängig von dem Vertrauen unserer Nutzer. Eine Registrierung in der App ist freiwillig und es sind nur vier Daten nötig: Vorname, Name, E-Mail-Adresse und ein individuelles Passwort. Die Zyklusdaten werden getrennt von den persönlichen Daten gespeichert und bleiben dadurch anonym. Aber viele Menschen wollen, dass wir ihre Daten haben und sie schützen, damit sie sie nicht verlieren.

Im Oktober sind zwei Investoren mit sieben Millionen Dollar eingestiegen, darunter Twitter-Investor Union Square Ventures. Was macht Sie so besonders?

Die Investoren hat überzeugt, dass die App bei einer sehr wichtigen Sache hilft: Frauen auf der ganzen Welt mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu geben. Das ist ein großes Bedürfnis von Frauen und Clue geht darauf ein. Die Investoren haben erkannt, dass wir mit unserem Unternehmen im Bereich der digitalen Gesundheit Marktführer werden und weltweit enorm wachsen können. Man kann mit Clue vielen Menschen auf der ganzen Welt helfen. Und die Investoren möchten mithelfen, die Welt zu verbessern, indem sie Geld in Clue investieren.

Was soll mit dem Geld passieren?

Die sieben Millionen Dollar wird dafür genutzt, neue Funktionen zu entwickeln, Personal einzustellen und das Wachstum in neuen Märkten anzuregen. Wir planen auch Partnerschaften mit Universitäten, um die wissenschaftliche Forschung voranzubringen.

Verdienen Sie eigentlich schon Geld?

Wir haben uns erstmal entschlossen, das Produkt kostenlos anzubieten, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Später kann man damit vielleicht auch Geld verdienen, aber dann möchten wir das Geschäftsmodell transparent machen und es soll auf Freiwilligkeit basieren. Nur wenn man erweiterte Funktionen haben möchte, muss man etwas bezahlen.

Warum denken Sie, dass Technologie die Zukunft von Familienplanung sein wird?

Durch Technologie besteht die einzigartige Möglichkeit, Daten so zu sammeln und zu analysieren, sodass man die Muster des Zyklus verstehen kann. Wenn wir sie alle analysieren, können wir Muster erkennen und vorhersehende Analysen machen. Und das alles funktioniert auf einem kleinen Gerät.

Können Frauen mit der App auch Schwangerschaften verhindern, sie gleichsam als Ersatz für andere Verhütungsmittel nutzen?

Nein, das sollte sie auf keinen Fall. Mit Clue können Frauen etwas über ihren Zyklus lernen. Wann ihre nächste fruchtbare Phase ist und wann ihre Periode einsetzt. Sie können zum Beispiel einstellen, an Verhütung erinnert zu werden, oder daran, wann die nächste fruchtbare Phase beginnt. Clue sollte aber nicht als Ersatz für ein Verhütungsmittel genutzt werden oder um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Was unterscheidet Clue von anderen Zyklus- und Fruchtbarkeits-App?

Clue ist eine App, die man leicht bedienen kann. Umso mehr Informationen man als Nutzer eingibt, umso besser wird der Algorithmus. Außerdem bekommt man hochwertige Informationen über das, was im eigenen Körper abläuft. Ich wünsche mir, dass Clue nicht nur eine gute Zyklus-App ist, sondern einen intelligenten Gesundheits-Check für Frauen bietet. Wir möchten so Frauen helfen, mehr Kontrolle zu bekommen, und sie informiert, wenn etwas nicht stimmt, und sie vielleicht lieber zum Arzt gehen sollten.

Benutzen Sie die App auch selbst?

Ja, das tue ich. Ich nutze die App schon sehr lange. Wir von Clue nutzen die App alle – auch die Männer. Sie können dadurch besser verstehen, wie es ihrer Frau gerade geht, und ihr Verhalten auch besser einordnen.

Woher kam eigentlich die Idee, Clue zu gründen?

Die Idee kam, weil ich mich vor einigen Jahren wunderte, warum niemand eine Lösung dafür fand, über die aktuelle Phase des Zyklus informiert zu werden. So eine Art Body-Diary hätte ich mir damals gewünscht. Also überlegte ich mir, wie man so etwas datenbasiert auf dem Handy anbieten könnte.

Wohin wollen Sie mit Clue?

Wir möchten die App gerne noch intelligenter machen. Wir wünschen uns, dass sie Frauen besser erklären kann, was biologisch in ihrem Körper vorgeht, und dafür werden wir noch mehr Informationstexte und Funktionen hinzufügen.

Frau Tin, vielen Dank für das Gespräch!