Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche tritt heute der Gründer von Carrypicker, Andreas Karanas, an. Sein Start-up kombiniert aus einzelnen Paletten eine komplette Lastwagen-Ladung. Wie urteilt Investor Peter Hornik?

Eine halbe Minute mit Investor Peter Hornik im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Ein großer Teil der Lkws auf unseren Straßen ist nicht voll beladen. Rechnerisch fährt sogar jeder dritte leer. Kein Mensch bekommt eine bessere Auslastung hin, da es Millionen Möglichkeiten gibt, kleine Ladungen zu bündeln. Unser Algorithmus aber schafft das, entlastet die Straße, die Umwelt, und unsere Kunden sparen Geld. Diese melden bei unserer Software Teilladungen an, die bündelt sie automatisch zu Komplettladungen und beauftragt eines von 2000 Transportunternehmen, mit denen wir arbeiten. Wir sind hierzulande die Einzigen, die das können.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Brancheninsider haben mir von dem Problem erzählt. Da ich mich seit Jahren mit Algorithmen befasse, habe ich mich der Sache angenommen. Dass meine fast 15-jährige Tochter regelmäßig bei Fridays-for-Future-Demos mitmacht, spornt mich zusätzlich an.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Wie jede andere Spedition auch. Der Kunde zahlt für den Transport, wir haften. Wir haben nur keine eigenen Lkws.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) … Wir sind nicht vergleichbar mit diesen Technikkonzernen, aber genauso visionär.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Wir haben Mathematiker, Informatiker, Speditionskaufleute, Marketingexperten, sogar einen Astrophysiker aus den USA an Bord. Ich empfinde das als extrem inspirierend.

Was war euer größter Rückschlag?
Wir hatten noch keinen. Dafür genieße ich gerade den Zauber eines jungen, schnell wachsenden Start-ups. Das wird anstrengender, sobald wir größer sind.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Der Speditionsmarkt ist in Europa 350 Milliarden Euro groß. Ihn dominieren zu wollen, wäre illusorisch. Allerdings wollen wir ein gutes Stück davon abhaben.

Fakten zum Start-up

Kunden: Dreistellige Zahl von Großkonzernen und Mittelständlern
Förderung: Eigenmittel und 2,5 Millionen Euro Förderung vom Bundesverkehrsministerium
Gründung: 2017 in Hamburg
Mitarbeiter: 20

Würde der Profi investieren?

Idee: 4/5
Geschäftsmodell: 3/5
Timing: 4/5

Urteil: „Die optimierte Auslastung ist ein gefragtes Investoren-Thema. Idee und Timing passen! Als Spediteur und nicht als Plattform aufzutreten ist ungewöhnlich. Das ist Chance und Risiko zugleich, erschwert aber sicher die Investorensuche.“
Peter Hornik, Gründer und Chef des Düsseldorfer Start-up-Inkubators 1st Mover

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de